Bloomsbury ohne Harry Potter

Dank Harry Potter lag der Umsatz des britischen Verlags Bloomsbury im vergangenen Jahr mit 190 Millionen Euro rund doppelt so hoch wie 2006.
„Aber so einfach werden die Briten wohl in Zukunft kein Geld mehr verdienen können“, schreibt „Die Welt„. Allein der Band „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ ging in den ersten 24 Stunden nach Erscheinen im vergangenen Juli bereits 2,65 Millionen mal über den Ladentisch.

Jetzt wollen die Verantwortlichen neue Geschäftsfelder erschließen. Dazu gehören Spezialpublikationen, Werbebroschüren und Imagematerial für die Finanzbehörden von Katar, heißt es weiter.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bloomsbury ohne Harry Potter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Neu: IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Der automatische Ermittler: So ist der Chatbot zu »Schwesterherz« entstanden  …mehr
  • E-Book-Herstellung: Wunsch und Wirklichkeit  …mehr
  • „Wirklich erfolgreiche Apps lösen sich vom linearen Charakter des Buches“  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Adler-Olsen, Jussi
    dtv
    2
    Ruiz Zafón, Carlos
    S. Fischer
    4
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    5
    Suter, Martin
    Diogenes
    18.04.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten