Günter Wallraff will „Satanische Verse“ vorlesen

Der Schriftsteller Günter Wallraff hält an seinem Plan fest, auf einem deutschen Moscheegelände aus dem umstrittenen Roman „Satanische Verse“ von Salman Rushdie vorzulesen. Die Rezitation sei nicht im Gebetsraum, sondern in einer benachbarten Begegnungsstätte vorgesehen, kündigte Wallraff auf dem Kölner Literaturfestival „lit.Cologne“ an. Eine erste geplante Lesung im vergangenen Jahr wurde untersagt.

Der britische Autor Salman Rushdie wird seit 1989 wegen angeblicher Lästerung des Islam in seinem Roman „Satanische Verse“ von radikalen Muslimen mit dem Tod bedroht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Günter Wallraff will „Satanische Verse“ vorlesen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Mit der Blockchain können wir erstmals Besitz digital festhalten«  …mehr
  • Verlage und Virtuelle Realität: Es scheitert am Geld  …mehr
  • »Machine-generated books sind ein sehr wahrscheinliches Szenario«  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Brown, Dan
    Bastei Lübbe
    2
    Fitzek, Sebastian
    Droemer
    3
    Riley, Lucinda
    Goldmann
    4
    Meyerhoff, Joachim
    Kiepenheuer & Witsch
    5
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    13.11.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 16. November - 3. Dezember

      Münchner Bücherschau

    2. 20. November

      Geschwister-Scholl Preis