„Verfolgt wie kein anderer“

Der Fachbuchautor Franz Konz gilt seit 20 Jahren als bekanntester Steuertrickser der Nation. Die Debatte um Steuerflucht nach Liechtenstein nutzt er für Attacken gegen die Finanzämter.

Seit Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor laufenden Kameras festgenommen wurde, ebbt in den Medien die Empörung über die vermeintlich fehlende Steuermoral der Superreichen nicht ab. In bemerkenswertem Kontrast dazu stehen die Aussagen von Franz Konz, der mit Büchern wie „1000 ganz legale Steuertricks“ (Droemer/Knaur) seit 20 Jahren Dauergast auf den Bestsellerlisten ist.

In einem „FAZ“-Interview reitet der Kleineleute-Steuerpapst stattdessen eine geharnischte Attacke gegen die Finanzbehörden. Steuerhinterziehung sei im Grunde nur ein „Schutz gegen die Beraubung durch den Staat“, meint Konz: „Der Staat besteuert nicht, er beraubt seine Bürger. Früher galt der Grundsatz: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist. Das waren 10 Prozent. Heute nimmt der Staat bis zu 42 Prozent Einkommenssteuer und dazu noch den Solidaritätszuschlag“, schimpft der Autor. Er selbst habe bereits drei Hausdurchsuchungen durch die Steuerfahndung über sich ergehen lassen müssen, berichtet Konz in dem Interview. „Ich werde als Steuerzahler hierzulande verfolgt wie kein anderer.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "„Verfolgt wie kein anderer“"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Webinar-Video

webinar_videos

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

Hardcover Belletristik
1
Rowling, J.K.; Tiffany, John; Thorne, Jack
Carlsen
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Neuhaus, Nele
Ullstein
4
Ferrante, Elena
Suhrkamp
5
Beckett, Simon
Wunderlich
28.11.2016
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 26. November - 5. Dezember

    Buchmesse Guadalajara

  2. 30. November - 5. Dezember

    Moscow non/fictioN° 18

  3. 8. Dezember - 9. Dezember

    Zukunftsforum Zeitschriften