Verlage
Donnerstag, 09. Januar 2014 (15:14 Uhr)


Hugh Howey entwirft den idealen Verlag aus Autorensicht

Was Verlage von Selfpublishern lernen können

Von den Erfolgen der Selfpublisher können Verlage sich viel abgucken, meint der in den USA als Kindle-Selfpublisher erfolgreiche (und hierzulande bei Piper unter Vertrag stehende) Science-Fiction-Autor Hugh Howey (Foto: Amber Lyda). Was er als Chef eines Großverlags anders machen würde, hat er in seinem Blog zusammengefasst – und ganz nebenbei ein beachtenswertes Verlagskonzept entworfen.

Auf der Science-Fiction-Bestsellerliste von Amazon tauchen lediglich sehr bekannte Autoren mit einer großen Backlist oder Selfpublisher auf, stellt Howey fest. Seiner Meinung nach ist dies vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen: 

  • Die großen Verlage ignorieren jene Genres, die sich am besten verkaufen. Die Leser forderten Liebesromane, Science-Fiction, Mystery/Thriller und Jugendbücher – während die Verlage sich auf literarische Belletristik konzentrierten. 
  • Die Erscheinungsweise der Verlage muss angepasst werden: Ein Buch pro Jahr reicht nicht aus, um die Aufmerksamkeit der Leser zu gewinnen. Der Erfolg von „Shades of Grey“ oder „Die Tribute von Panem“ sei darauf zurückzuführen, dass die Bände kurz aufeinanderfolgend erschienen seien und sich so gegenseitig befruchtet konnten. Dass sich Howeys „Silo Saga“ in Großbritannien besser verkauft habe als in den USA, sei neben dem Marketing auch darauf zurückzuführen, dass Random House UK die drei Bände innerhalb eines Jahres herausgebracht habe. 

Um am Markt erfolgreich zu sein, sollten Verlage von den Selfpublishern lernen, meint Howey. Säße er auf dem Chefsessel von HarperCollins, so würde er den Verlag wie folgt zur Nummer 1 machen: 

  • Autoren vernetzen: Die Selfpublisher stehen regelmäßig in Kontakt, über Facebook und E-Mail-Listen tauschen sie sich rege aus und berichten über erfolgreiche und wenig erfolgreiche Marketingstrategien. Weil niemand seine Ideen geheim halte, könne jeder von dem anderen lernen, so Howey. Seine erste Amtshandlung bei HarperCollins wäre deshalb die Einrichtung einer Community für HarperCollins-Autoren. So könnte jeder Autor von dem Wissen der anderen profitieren und würde eng an den Verlag gebunden. Kein Autor würde sich vom Verlag ignoriert fühlen, weil er sich mit seinen Kollegen austauschen könnte. Und der Verlag wäre entlastet.
  • Selfpublisher beobachten: Das PR-Team des Verlags würde dazu verdonnert, jeden Tag mindestens eine Stunde die Einträge in Selfpublisher-Foren zu lesen, mit den Autoren zu sprechen und von ihnen zu lernen. 
  • Jedes Format erscheint unverzüglich: Sobald ein Buch für die Veröffentlichung bereit ist, kommt es auf den Markt. „Bestseller werden von den Lesern gemacht“, betont Howey. Deshalb sollte das E-Book sofort nach Fertigstellung zu einem günstigen Preis (6,99 Dollar oder weniger) erscheinen. Sobald die Printversion fertig ist, erscheinen Hardcover und Taschenbuch – und zwar zeitgleich! Dies sei zwar „Ketzerei“, sei aber letztlich genau das, was die Leser wünschen. Es sei irrsinnig, dass nahezu das gesamte Marketingbudget für die Bewerbung des Hardcovers verschwendet werde, obwohl die meisten Leser auf das Taschenbuch warten. 
  • Preisgestaltung: Taschenbücher werden für 8 Dollar angeboten. Das Hardcover sollte ohne Schutzumschlag erscheinen, dadurch könne es für 15 Dollar angeboten werden. Sammeleditionen in Lederoptik und schicker Aufmachung werden für 40 Dollar verkauft.
  • Hardcover mit kostenlosem E-Book: Käufer des Hardcovers können den Barcode fotografieren und per App an den Verlag senden, um so ein kostenloses E-Book zu bekommen. Zwar werden einige Leser dies missbrauchen, aber letzlich sei es doch wichtig, dass sie das Buch lesen. 
  • Keine Angst vor Piraterie: Alle E-Books werden ohne DRM angeboten. „Wir sorgen uns nicht darum, wie die Menschen an unsere Bücher gelangen, sondern nur darum, dass sie sie lesen“, würde Howeys Verlagsphilosophie lauten. Am Ende eines jeden Buches ist eine Biografie des hart-arbeitenden Autors zu finden sowie ein Verweis auf seine weiteren Bücher. Die Leser werden gebeten, das Buch weiterzuempfehlen. Auch mit Bibliotheken werde der Verlag gerne zusammenarbeiten. 
  • Neue Verträge: Der Grund, warum die Großverlage den Autoren bei einem Verkauf von E-Books nicht mehr als 25% anbieten könnten, sei, dass sie in den Verträgen die Klausel vereinbart wurde, dass wenn ein Autor mehr als 25% bekommt, alle übrigen auch das Recht auf den höheren Honorar haben. Als Verleger würde Howey mit den Literaturagenten aushandeln, dass diese Klausel gestrichen werde, um neuen Autoren höhere Honorare anbieten zu können.
  • Wettbewerbsfreiheit: Fanfiction wird mit offenen Armen empfangen, da sie auch dem Original zu mehr Aufmerksamkeit verhilft.
  • Kürzere Erscheinungsweise: Der erste Band einer Trilogie erscheint erst dann, wenn das zweite Buch schon fertig und das dritte in Vorbereitung ist. Schließlich wollen die Leser nicht so lange auf den nächsten Band warten, das sie schon wieder vergessen haben, was in dem ersten Band passiert ist. 
  • Keine Vertreter: Verlagsvertreter werden abgeschafft, stattdessen werden mehr Lektoren eingestellt. Zwar werden die Buchhandlungen dann weniger Bücher bestellen, sie werden aber auch weniger remittieren, meint Howey. Der Verlag konzentriert sich stattdessen auf die Leser (die die Bücher weiterempfehlen). Auch die Online-Distributoren bleiben wichtige Partner.
  • Befristete Lizenzverträge: Die Rechte an Büchern werden nur für einen begrenzten Zeitraum von fünf Jahren erworben, anschließend erhält der Autor sämtliche Rechte zurück bzw. es wird neu verhandelt. Dadurch werde die Backlist wieder stärker gepusht, auch werden dann jene Autoren besser bezahlt, die sich gut verkaufen; schlecht verkäufliche Autoren können zur Konkurrenz wechseln.
  • Keine Werbung: Das Geld wird in Autoren und Lektoren investiert statt in Werbung. Statt Amazon zu bekämpfen, werden die vom Onliner gebotenen Marketing-Möglichkeiten wie Verleih und Preisaktionen ausgeschöpft.
  • Standortwechsel: Statt die teuren Mieten in New York zu bezahlen, mietet sich der Verlag ein günstiges Gebäude nahe eines Flughafens. Mehr Mitarbeiter arbeiten von zuhause aus. Das eingesparte Geld fließt in höhere Autorentantiemen, so dass der Verlag 50% anbieten kann. 
  • Monatliche Abrechnung: Die Autorenhonorare werden monatlich ausgeschüttet, Autoren können alle Verkaufsdaten einsehen, die auch dem Verlag zur Verfügung stehen. 


blog comments powered by Disqus


ImpressumIndie Publishingpubiz.deBuch AktuelledelweissSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de