cialis kopfschmerzen
cialis generico
cheapest generic viagra
buy real viagra from canada
authentic cialis price
geniune cialis no prescription
herbal viagra equivalent
cialis us drug stores
viagra max dosage
buy viagra generic pharmacy
(Anzeige)

(Anzeige)
Verlage
Montag, 12. November 2012 (11:44 Uhr)


Große US-Publikumsverlage nutzen „iBooks Author“ von Apple

Exklusiv für Apple

Immer mehr US-Verlage entdecken „iBooks Author“ für sich. Primär im Fokus von Apple waren zunächst Schulbücher, weshalb Apple-Chef Tim Cook bei seiner jüngsten Präsentation die starke Resonanz der Schulen zum Fachbuch-Angebot hervor hob (über 2500 US-Schulen nutzten aktuell via „iBooks Author“ konzipierte Fachbücher, deren Inhalte inzwischen 80% US-Lehrplans abdeckten).

Doch inzwischen reichern selbst Großverlage aus dem Publikumssektor wie Random House ihre E-Books mit der kostenlosen Apple-Software an, berichtet „Publishers Weekly. Sowohl Publikumsverlage als auch Bildungsverlage, kleine wie große Verlage, Fernsehsender, Entwickler und Selfpublishung-Autoren nutzten „iBooks Author“.  

Mit der Anfang des Jahres vorgestellten Software lassen sich multimedial angereicherte E-Books erstellen und über den iBooks Store vertreiben. Apple bietet eine Vielzahl von Layoutvorlagen und verspricht, dass Texte und Bilder sich intuitiv und unkompliziert um Fotogalerien, Filme, Präsentationen, dreidimensionale Objekte und Widgets ergänzen lassen – wie in der Präsentation von Apple zu sehen:

 

Mithilfe von Apple die Backlist konvertieren

Zu den mit „iBooks Author“ erstellten Titeln gehören laut „Publishers Weekly“ u.a. Michelle Obamas Sachbuch „American Grown“ (Random House) und George Harrisons „Living in the Material World“ (Abrams). Weitere Ansätze: 

  • DK Publishing nutzt die Mac-Software, um illustrierte Bücher ins Digitalformat zu konvertieren. „Wir ermitteln unsere Backlist-Bestseller und exportieren sie in iBooks Autor, damit waren damit bisher sehr erfolgreich“, berichtet Digitalchef Tim Greco
  • Sourcebooks verfolgt die umgekehrte Strategie: Der Verlag erstellt mithilfe von „iBooks Author“ Digital-First-Titel, die ein konkretes Kundenbedürfnis abdecken sollen. So ist die Reihe „Shakesperience“ entstanden. Dabei handelt es sich um eine E-Book-Serie, die neben den Originaltexten multimediale Elemente enthält, die zeigen, wie Studenten und Schauspieler die Theaterstücke interpretieren und vorführen: 

  • Auch Filmstudios und Fernsehsender wissen „iBooks Author“ zu nutzen: Der zum Fernsehsender gehörende Verlag NBC Publishing und Disney Worldwide Publishing verwenden „iBooks Author“, um kostenlose multimedial angereicherte E-Books zu die eigenen TV-Serien und Filme anzubieten. 

Verlage räumen Apple die exklusiven Vertriebsrechte ein

Dass die Publikumsverlage die Apple-Software offenbar im großen Stil einsetzen, ist überraschend. Denn: Wer Inhalte mit „iBooksAuthor“ erstellt, räumt Apple die exklusiven Vertriebsrechte über den iBookStore ein. Noch im Januar hatten viele Verlage diese Einschränkung kritisiert. 

Die Verlage stärken damit eine ohnehin mächtige Vertriebsplattform, die es sich in der Vergangenheit bereits häufig mit Verlagen verscherzt hatte (wie hier oder hier nachzulesen). Doch offenbar überwiegen die Vorteile der Software – eine kostengünstige und unkomplizierte Möglichkeit, E-Books zu konvertieren, ohne in die Entwicklung von Apps oder eine eigene Software investieren zu müssen.   

Umfrage: Ist „iBooks Author“ attraktiv für Verlage?

Wie stehen deutsche Verlage dazu? Ist „iBooks Author“ für Verlage eine einfache und kostengünstige Möglichkeit multimedial angereicherte E-Books zu erstellen? Oder ist es zu gefährlich, die Inhalte ausschließlich Apple zu überlassen? Wir freuen uns auf E-Mails und Kommentare zum Thema. 



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de