(Anzeige)

(Anzeige)
Verlage
Dienstag, 09. August 2011 (11:13 Uhr)


Buchkonzerne leiden unter Börsen-Beben

Kurse im Sinkflug

Das Gewitter an den Börsen weltweit hat auch die Buchbranche erfasst. Besonders die Papiere US-amerikanischer Verlagsgruppen und Buchhändler haben in den vergangenen Tagen deutlich verloren. Hierzulande leidet die Thalia-Mutter Douglas unter dem kollektiven Kursrutsch.

Während der Dow Jones-Index in nur fünf Tagen rund 11% eingebüßt hat, verlor der Deutsche Aktienindex (Dax) seit Anfang August über 1000 Punkte in der Spitze – der Wochenverlust summiert sich inzwischen auf 17 Prozent.

Verglichen mit der Dax-Kurve sind die Kursverluste bei Douglas noch vergleichsweise harmlos: Seit dem 3. August verlor das Papier rund 10% (aktuell bei rund 29,80 Euro). Ausreißer nach oben ist Douglas-Tochter buch.de, deren Aktie seit vergangenen Donnerstag 6% zulegte.

Auf dem internationalen Parkett fallen die Verluste weit höher aus: An der Spitze der Börsen-Verlierer steht Barnes & Noble. Statt von der Borders-Pleite zu profitieren, sackte der Aktienkurs des US-Filialisten seit dem 2. August um 18% ab (auf aktuell rund 14,14 Dollar).

Auch Scholastic, einer der weltweit größten Kinderbuchverlage (Platz 10 im buchreport-Ranking der weltgrößten Buchkonzerne), verlor an Boden:  minus 14% verzeichnete der an der NASDAQ notierte Konzern an den vergangenen fünf Börsentagen.

Doch auch die Papiere des weltweit größten Medienkonzern Pearson (–13%) sowie der Wettbewerber Reed Elsvier (–11%), Thomson Reuters (–13%), McGraw-Hill (–12%), John Wiley (–11%, alle New York Stock Exchange) sowie Wolters Kluwer (–7%, Börse Amsterdam) wurden teils deutlich abgestraft.



blog comments powered by Disqus


ImpressumIndie Publishingpubiz.deBuch AktuelledelweissSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de