(Anzeige)

(Anzeige)

Schrumpfen in der zweiten Reihe

Auch Krimis sind keine Selbstläufer mehr, wurde kürzlich explizit auf der Tagung „Krimis machen“ in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt thematisiert. Verlage vermindern deshalb in diesem Segment die Titelzahl, um die Auflage zu halten. Besonders betroffen ist auch hier das Taschenbuch, denn in diesem Format sind Spannungstitel besonders stark vertreten.  mehr...

Konditionen oder Akquisition?

In den USA glühen aktuell die Branchennachrichtenkanäle, nachdem bekannt wurde, dass Simon & Schuster mit Amazon verhandelt. Erste Annahme: Es geht wie bei Hachette um Konditionen. Aber: Treffen sich dann die Chefs von Amazon und S&S-Mutter CBS höchstpersönlich? Die Schlussfolgerung einiger Medien ist wackelig, aber nicht abwegig. mehr...

„Genug Geld, um Verluste zu verkraften?“

Für Publikumsverlage sind Abomodelle noch neu. Demgegenüber bietet Safari Books Online schon seit 2001 den Flatrate-Zugriff auf einen großen Katalog an Technologie- und Wirtschaftsbüchern. Im Interview zieht CEO Andrew Savikas Bilanz und entwirft Perspektiven für B2C-Abos. Ein Fragezeichen macht Savikas hinter dem „Breakage“-Ansatz von Oyster und Scribd. mehr...

Wechsel in die Buchbranche

Andrea Bender hat am 1. Juli die Marketingleitung bei Gräfe und Unzer übernommen. Ihre Vorgängerin Sonja Löffler hatte das Unternehmen bereits im März auf eigenen Wunsch verlassen. GU ist für Bender die erste Station in der Buchbranche. mehr...

Die Woche im Schnell-Check

Brandneue Statistiken, erhellende Studien, originelle Gedanken rund ums Medien-Management – was gab es Neues in der vergangenen Woche? pubiz.de gibt einen Überblick. Diesmal: Digital Natives wollen keine Zeitschriften-Apps, analoges Lesen hält sich hartnäckig, Amazon-Alternative Rakuten hat zu kämpfen... mehr...


Mehr Wettbewerb, weniger Marge

In wenigen Monaten wird ein Akteur das Feld für den E-Book-Markt neu abstecken: Der Fiskus. Die Einführung des Bestimmungslandprinzips für die anfallende Mehrwertsteuer verändert die Wettbewerbssituation von Händlern wie Amazon (Foto: Firmensitz in Luxemburg), Verlagen und Autoren. mehr...

Der freundliche, hungrige Gigant

Die Amazon-Konditionendebatte wird oft darauf verkürzt, dass sich mutige Verlagsgruppen mit eine gierigen Onliner anlegen. Die „New York Times“ bringt einen differenzierten Artikel, der zwar auch von ängstlichen Verlegern handelt, aber auch Autoren und Verlage in den Fokus rückt, die Amazons Errungenschaften in der Branche loben. mehr...


Gekauft ist nicht gelesen

Donna Tartt hat mit ihrem Buch „Der Distelfink“ nicht nur die Kritiker überzeugt. Der mit dem Pulitzer-Preis prämierte Titel reüssiert auch bei den Lesern: Zu 98,5% wird der 800-Seiten-Schmöker von den Käufern komplett gelesen. Der amerikanische Mathematikprofessor Jordan Ellenberg hat berechnet, wie viele der bei Amazon meistverkauften Bücher zu Ende gelesen werden – oder auch nicht.  mehr...

3.0 lässt auf sich warten

Handel und Technologie-Dienstleister konnten in mehr als zehnjährigen Bemühungen noch längst nicht alle Buchverlage zu ONIX, dem internationalen Standardformat für den Austausch von Metadaten, überreden. Da droht neues Ungemach: eine verbesserte ONIX-Version, die nicht abwärtskompatibel ist. mehr...

Tresor im Visier

Auf der Suche nach einem neuesten Stephen-King-Manuskript scheinen die Einbrecher nicht gewesen zu sein, die in der Nacht auf Mittwoch bei der Verlagsgruppe Random House eingestiegen sind. Während die Täter noch gesucht werden,  vermeldet die Musikbranche einen Erfolg bei der Fahndung nach Europas größtem Undercover-Presswerk für CDs, DVDs und Vinyl-Schallplatten. mehr...

Angela Merkel, bitte kommen

Wer auf eine baldige Senkung des Mehrwertsteuersatzes für E-Books hofft, muss sich in Geduld üben. Laut Bundesfinanzministerium ist es fraglich, ob der reduzierte Mehrwertsteuersatz überhaupt in absehbarer Zeit kommt. Auch mit Blick auf die neue Besteuerung von E-Book-Bundles macht das Ministerium dem Börsenverein wenig Hoffnung auf eine Vereinfachung. Der Verband will jetzt den Druck erhöhen.  mehr...

Erwartung besserer Margen

Bei Hörbuchverlagen stößt die neue Mehrwertsteuer-Regelung für Hörbücher auf durchweg positive Resonanz: Bei einem geschätzten Marktvolumen körperlicher Hörbücher von gut 140 Mio Euro blieben Verlagen und Handel rund 17 Mio Euro mehr in der Kasse. buchreport hat Stimmen zur Mehrwertsteuersenkung gesammelt mehr...


„Lord Bezomort“ im Fokus

Es begann damit, dass Amazon und Hachette über die Verteilung der E-Book-Erlöse stritten, inzwischen ist daraus eine internationale Debatte geworden, in der nicht nur der mächtige Onliner, sondern auch Verlage unter Beschuss genommen werden. buchreport.de dokumentiert die Debatte in einem Dossier. mehr...

„Visionen im Buchhandel? Keine“

Während US-Autoren in der Diskussion über die Konditionenforderungen von Amazon derzeit heftig streiten, haben sich deutsche Schriftsteller bisher kaum zu Wort gemeldet. Im buchreport.express bezieht u.a. Thomas Hettche Position und kritisiert sowohl die Marktmacht des Onliners als auch Verlage und Buchhandel. mehr...

Kurze Form und langer Atem

Wie der Kurzmitteilungsdienst Twitter neue erzählerische Formate kreiert, zeigt der Titel „Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker“ der Kunstfigur Renate Bergmann, der im Taschenbuch als höchster Neueinsteiger auf Platz 15 reüssiert. Hinter dem Pseudonym der 82-jährigen Rentnerin, die auf Twitter Komisches aus ihrem Alltag berichtet, verbirgt sich ein Controller. mehr...

Zahlung folgt

Gleich zwei gute Nachrichten von der VG Wort erreichten die Verlage in der vergangenen Woche. Die erste davon kam per Kontoauszug. mehr...

„Produktstandards als Erfolgsfaktor“

Was passiert, wenn eine große Verlagsgruppe ihren Einkauf grundlegend umstrukturiert? So geschehen bei der Franz Cornelsen Bildungsgruppe, verantwortlich dafür zeichnete Ellen Böckmann. Im Interview gibt die Chefeinkäuferin einen Einblick zu Einkaufscontrolling, strategischem und operativem Einkauf, Lieferantenmanagement und Produktanalysen. mehr...

Zentrale Zuständigkeit

Kurt Skupin ist neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der Weka Mediengruppe München. Damit erhalten die sieben unter dem Dach des Weka-Geschäftszweigs zusammengefassten Unternehmen einen gemeinsamen Chef. mehr...

Der kürzeste Weg zum Konsumenten

Erst in der vergangenen Woche regte Charlie Redmayne, Chef von HarperCollins in Großbritannien, bei der Konferenz buchreport 360° in Dortmund Verlage dazu an, Direktmarketing und Direktvertrieb auszubauen. Passend dazu hat die Verlagsgruppe jetzt einen umfassenden Shop auf der US-Webseite eröffnet. mehr...

Karlsruher Doppel

Der Kleine Buch Verlag übernimmt rückwirkend zum 1. Juli das Verlagsprogramm und die vier Mitarbeiter des G. Braun Buchverlags. Bereits das kommende Herbstprogramm wird unter neuem Namen erscheinen.  mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de