(Anzeige)

(Anzeige)

Entscheidung vertagt

Die Verlage müssen in diesem Jahr vorerst auf eine zusätzliche Einnahmequelle verzichten. Der Verwaltungsrat der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) hat beschlossen, die Ausschüttung ihrer Einnahmen aus Urheberrechtsabgaben an die Verlage zunächst nicht vorzunehmen. Eine Ausnahme bilden Schulbuchverlage. mehr...

Online wächst, stationär schrumpft

Die Schweizer Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli zeigt sich zufrieden mit der Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr. Im ersten vollen Geschäftsjahr von Orell Füssli Thalia habe das Joint Venture die Synergieziele im Einkauf und der Beschaffungslogistik erreicht. mehr...

In neuer Position

Der Ueberreuter Verlag hat die Position der Vertriebsleitung neu geschaffen und mit Armin Kolb besetzt. Kolb tritt seinen Dienst am 1. Mai an. Die bisherige Kooperation mit dem Vertriebs-Dienstleister VBMV bleibt bestehen. mehr...

„Konfliktträchtig und krisenhaft“

Die „Welt“ berichtet über eine Studie, nach der Schulbücher die Vielfalt im Klassenzimmer nur unzureichend abbilden würden. Demnach werden Migranten oft als Opfer dargestellt. Die Studienleiter geben den Verlagen Empfehlungen für die Zukunft. mehr...

„Im großen Stil ein Vollzeitjob“

Poppy J. Anderson hat Mitte März beim Verkauf von E-Books und Taschenbüchern die Grenze von einer Million geknacht und ist die erste Amazon-Millionärin auf dem deutschen Markt. John Locke hatte die Marke 2011 in den USA als Erster geknackt. Im Interview spricht Anderson, die auch bei Rowohlt veröffentlicht, über ihre Erfahrungen als Selfpublisherin und mit Verlagen. mehr...

Entwarnung für den Grenzverkehr

Österreichs Sortimentern bleibt eine verschärfte Wettbewerbssituation im Grenzverkehr zu Deutschland erspart: Die österreichische Regierung hat offiziell den Plan fallen lassen, die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes für Bücher aufzuheben. In einem jetzt vorgestellten Gesetzespaket zur Steuerreform spielen entsprechende Überlegungen keine Rolle mehr. mehr...

Bildung und Kalender

Bei den Cornelsen-Töchtern Bibliographisches Instiut (BI) und KV&H stehen personelle Änderungen in der Geschäftsführung an. Marion Winkenbach wechselt zwischen den Häusern, Olaf Carstens steigt bei BI auf und Tino Uhlemann dockt bei KV&H an. mehr...

Sprung an die Spitze

Mit ihrem neuen Krimi „Zwetschgendatschikomplott“ (dtv) ist Rita Falk (Foto: Bernd Schumacher) der Sprung von 0 auf 1 in der Belletristik-Bestsellerliste im Paperback gelungen. Sie lässt E.L. James mit „Shades of Grey. Gefährliche Liebe“ (Goldmann) hinter sich. mehr...

Anhaltende Negativentwicklung

Langenscheidt wird weiterhin geschrumpft und umstrukturiert. Auch der neue Gesellschafter muss seine Strategie revidieren. mehr...

Italien im Umbruch

Welche Auswirkungen könnte die Übernahme von RCS Libri durch Mondadori auf den internationalen Buchmarkt haben? In einem auf „Publishing Perspectives“ veröffentlichten Interview umreißt Berater Marcello Vena mögliche Szenarien. Er weist auf die Möglichkeit einer Aufsplittung von des Verlags hin – und listet grundlegende Unterschiede zum Penguin Random House-Deal auf. mehr...

„Menschen wollen ein Buch und keine Datei“

„Die Buch-Revolution fällt aus“, konstatiert „Handelsblatt“-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar mit Blick auf die aktuellen Ebook-Zahlen des Börsenvereins. Der prognostizierte Siegeszug des Ebooks finde nicht statt. Dafür gebe es gute Gründe. mehr...

„Strategisch bessere Eigentümer“

Der Frankfurter Wissenschaftsverlag Peter Lang mit Schwerpunkten im geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich bekommt neue Eigentümer: Im Rahmen eines Management-Buyouts wollen Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsführung das Unternehmen übernehmen. mehr...

Verheißungsvoller Start

Der dänische Autor Jussi Adler-Olsen ist mit seinem neuen Roman „Verheißung“ (dtv) die neue Nr. 1 auf der SPIEGEL-Bestsellerliste Belletristik im Hardcover und verdrängt Martin Suter mit „Montecristo“ (Diogenes). Adler-Olsen gelingt direkt der Sprung von 0 auf 1. mehr...

Warnung vor dem Zusammenbruch

„In Leipzig hat die Kritik an TTIP Hochkonjunktur“, schreibt die „Welt“. Obwohl über Kultur gar nicht verhandelt werde, sorge das Freihandelsabkommen für Aufruhr. Grund ist das Buch „Die Freihandelslüge: Warum TTIP nur den Konzernen nützt - und uns allen schadet“ von Thilo Bode. mehr...

Solidarität erwünscht

Eine Bühne fürs Indie-Buch: Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wurde der Kurt-Wolff-Preis 2015 an den Berliner Berenberg Verlag verliehen. Den Förderpreis erhielt die Connewitzer Verlagsbuchhandlung. Die Ansprache zur diesjährigen Verleihung der Auszeichnung übernahm Kulturstaatsministerin Monika Grütters. mehr...

Arm aber sexy

Die Buchbranche zieht Idealisten an. Das bestätigen die Ergebnisse einer Umfrage, die der Verein Junge Verlagsmenschen heute auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt hat. In vielen Fällen ersetzten Volontäre bei schlechter Bezahlung eine volle Arbeitskraft, kritisiert der Verein. mehr...

„Es gehört zur Nische, dass sie leuchten kann“

Der Berliner Berenberg Verlag erhält am heutigen Freitag auf der Leipziger Buchmesse den Kurt-Wolff-Preis 2015. Der von der gleichnamigen Stiftung vergebene Preis ist mit 26.000 Euro dotiert. Im Interview verrät Verleger Heinrich von Berenberg, dass er etwas weniger optimistisch als früher ist. mehr...

Buchpreisbindung als Handelshemmnis

Das Freihandelsabkommen TTIP wird in Medien und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, auch in der Buchbranche, wegen Befürchtungen um die Buchpreisbindung. Das komplexe Thema bringt Foodwatch-Chef Thilo Bode (Foto: Susanne Schleyer) mit seinem neuen Buch „Die Freihandelslüge“ sogar auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Im Interview weist der Verbraucherschützer auf die Gefahren von TTIP hin: mehr...

Applaus in der Glashalle

Jan Wagner (Foto: Villa Massimo/Alberto Novelli) siegt in der Königsklasse und wird mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik ausgezeichnet. Sein Gedichtband „Regentonnenvariationen“ (Hanser Berlin) schlug die Konkurrenz aus dem Feld. In der Kategorie Sachbuch setzte sich Philipp Ther durch, bei den Übersetzern gewann Mirjam Pressler.  mehr...

Entscheidend ist der Kanal

Die sozialen Medien ermöglichen Verlagen neue Wege der Endkundenansprache. Das gilt nicht nur die junge Zielgruppe. Wie Leser und solche, die es werden sollen, im Internet zielsicher erreicht werden können, hat buchreport auf der Leipziger Buchmesse mit Sibylle Bauschinger (Bilandia) und Jens Wiesehöfer (KB&B – The Kids Group) beleuchtet.  mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de