(Anzeige)

(Anzeige)

Verdauungsbuch macht das Rennen

Am Ende eines jeden Jahres stellt sich die Frage, welche Titel sich im Laufe der vorangegangen zwölf Monate am meisten verkauft haben. Wer ganz oben auf dem Podest der SPIEGEL-Jahresbestseller sitzt? – Eine Medizinstudentin, keine wirkliche Überraschung. mehr...

Die halbtransparente Rabattschlacht

Konditionenkämpfe vollziehen sich in unterschiedlichem Ambiente: Thalia fordert unverhohlen weiteres Entgegenkommen von den Verlagen, Amazon streitet mit Bonnier und auch durch Libri steht das Thema auf der Agenda. mehr...

„Kannibalisierung ist unvermeidbar“

Wie können Buchverlage die Anforderungen des digitalen Zeitalters meistern? Der App-Entwickler und Buchautor George Berkowski glaubt, sie müssen in den Digitalvertrieb und Fachpersonal investieren. Im Bookseller-Interview ruft er zu mehr Innovationsfreude und Wagemut auf. mehr...

Leitplanken für die Onleihe

In Frankreich steht das Thema Ebook-Verleih in Bibliotheken aktuell weit oben auf der Agenda von Branchenverbänden und Politikern. In einem gemeinsam verfassten Papier zeigen mehrere Bibliotheksverbände, der Verleger- und Buchhändlerverband, Autorenvertreter und die Kulturministerin Voraussetzungen für eine faire Lösung auf. mehr...

Nächster Halt Luxemburg

Der Streit über die Verteilungspläne der VG Wort wird ausgesetzt. Das hat die VG Wort nach der mündlichen Verhandlung beim Bundesgerichtshof mitgeteilt, die gestern stattgefunden hat. Vor einem Urteil in dem Verfahren, das der Urheberrechtler Martin Vogel ins Rollen gebracht hat, soll erst ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs in einem ähnlich gelagerten Fall abgewartet werden. mehr...


„Ich werde sehr hart gegen Abos kämpfen“

Während Verlagsgruppen wie Holtzbrinck und Random House sowie in den USA Harper Collins und Simon & Schuster längst ihre Erfahrungen mit Ebook-Abos machen, hadern andere Verleger weiterhin mit dem Flatrate-Ansatz. In Frankreich hat Hachette-Chef Arnaud Nourry massive Zweifel angemeldet. Jenseits des Atlantiks schlägt dagegen Macmillan-CEO John Sargent einen anderen Kurs ein. mehr...

Deal mit dem Dominator

Mit Macmillan hat sich der dritte der fünf größten US-Pubkikumsverlage mit Amazon bei den Konditionen für gedruckte und digitale Bücher geeinigt. CEO John Sargent erklärte, dass man entsprechende Verträge mit einer Laufzeit von mehreren Jahren unterschrieben habe, die am 5. Januar 2015 wirksam werden. Wieder enthalten: ein Agency-Passus. Und doch bleiben ein Pricing- und ein Dominanz-Problem. mehr...

Jo Lendle setzt frische „Akzente“

Mit dem kommenden Dezember-Heft endet nach fast vierzig Jahren Michael Krügers Herausgeberschaft der Hanser-Literaturzeitschrift „Akzente“. Statt Krüger wird ab 2015 sein Nachfolger Jo Lendle als Herausgeber auftreten. Zum Neustart der Zeitschriftenreihe ändert Hanser die Erscheinungsweise und das Format. mehr...

„Raus aus dem Schneckenhaus“

Sophie Schmidt, oberste Ansprechpartnerin für Autoren bei Holtzbrincks Selfpublishing-Dienst Epubli, hofft, dass die Branche 2015 mutiger wird. Ihre Helden waren in diesem Jahr die Schlüsselfiguren des Verlags- (und Selfpublishing)-Geschäfts. mehr...

Amsterdam übernimmt

Ende Mai verabschiedet sich Edith Strommen nach 30 Jahren bei Penguin Germany in den Ruhestand. Mit ihrem Ausscheiden geht eine Umstrukturierung im internationalen Vertrieb des Konzerns einher, die vor allem Deutschland und Österreich betreffen wird. mehr...

Dritter Mann im Vorstand

Tilo Knoche wird zum 01. Januar 2015 in den Vorstand der Ernst Klett AG berufen. Neben Knoche gehören Philipp Haußmann (Vorstandssprecher) und Thomas Baumann dem Vorstand an. Knoche hat zudem weiterhin den Vorsitz der Geschäftsführung der Ernst Klett Verlag GmbH inne. mehr...

„Kein Buch muss mehr vergriffen sein“

Florian Geuppert, Geschäftsführer von Books on Demand (BoD), hat 2014 erfreut beobachtet, wie der Self-Publishing-Markt stetig gewachsen und eine Profi-Infrastruktur herangereift ist. Auf seiner Agenda fürs kommende Jahr stehen unter anderem vergriffene Bücher. mehr...

Fehlanzeige für die Mobilen

Die mobile Nutzung des Internets via Smartphones und Tablets steigt rasant, aber Buchverlage halten sich überwiegend mit entsprechenden Web-Angeboten zurück. Das zeigen zwei Analysen der Internetagentur Wirth & Horn. Mit dem Thema Mobile Publishing beschäftigt sich die nächste Konferenz buchreport 360° im Februar 2015 in Dortmund. mehr...


„Es ist fast immer falsch, die Vergangenheit zu verherrlichen“

Lange Interviews mit Jeff Bezos sind Mangelware. Doch jetzt hat sich der Amazon-Chef vom „Business Insider“ interviewen lassen. Darin äußert sich Bezos zu seiner Vision des Lebens auf anderen Planeten, dem Fire Phone-Flopp, seinem Lieblingsbuch – und den Versäumnissen der Buchbranche. mehr...

Von digitalem Versagen und digitalen Chancen

Brandneue Statistiken, erhellende Studien, originelle Gedanken rund ums Medien-Management – was gab es Neues in der vergangenen Woche? pubiz.de sammelt wieder die wichtigsten Links. Diesmal: So ist die digitale „Lage der Nation“ +++ Das muss unter den Weihnachtsbaum +++ Presse und Apps +++ Amazon lässt Kunden Preise herunterhandeln +++ eBookCards-Programm wird eingestellt +++ Chance für profitablen Online-Journalismus mehr...

Warum wurde nicht Amazon angeklagt?

Der Agency-Prozess in den USA dauert inzwischen so lange, dass wohl nur noch die Justiziare aus den involvierten Verlagen die einzelnen Etappen genau verfolgen. Und doch hat sich am Montag dieser Woche eine neue Entwicklung abgezeichnet, die auch jenseits der Rechtsabteilungen für Interesse sorgen dürfte: Ein US-Berufungsgericht hat die Offensive der US-Regierung gegen die vermeintliche Konspiration von Buchverlagen und Apple kritisch hinterfragt. mehr...

„Das digitale Wir ist kein Phantasma“

Die Digitalverlegerin Christiane Frohmann hat sich 2014 besonders über das positive Feedback zu ihrem Verlagsprojekt „Tausend Tode schreiben“ und die schriftstellerischen Ambitionen ihres Sohnes gefreut. Im kommenden Jahr will sie sich wieder verstärkt selbst dem Schreiben widmen – ohne dabei die Verlagsarbeit zu vernachlässigen. mehr...

Von Paris nach Frankfurt

Auf rund 4 Mrd Dollar wird der weltweite Kochbuchmarkt taxiert, mit deutlichen Zuwachsraten insbesondere im asiatischen Raum. – Ein Geschäft, an dem die Frankfurter Buchmesse verstärkt teilhaben will. Ab kommenden Jahr richten die Hessen die „World Cookbook Fair“ aus. mehr...

Digital- und Analogmarketing kombinieren

Felix Wegener beklagt zu langsame Prozesse in der Branche, begrüßt Nacht- und Nebelaktionen – und wünscht sich, dass zwei Marketing–Welten zusammenwachsen. Der Social Media- und Online Marketing-Experte im Jahresrückblick von buchreport.de. mehr...

Suchen und Finden bleiben die Schwachstellen

Digitale Ausgaben ihrer Veröffentlichungen sind bei Verlagen fast schon Standard. Diese Einschätzung bestätigt die Gesamtauswertung der im August und September gelaufenen buchreport-Umfrage zum Thema „Suche in Fachportalen“ unter etwa 100 Entscheidern und Mitarbeitern aus deutschsprachigen Fachverlagen. Was die Umfrage aber zeigt: Ob Kunden bei einer Online-Suche auf das für sie „wirklich Interessante“ treffen, ist keineswegs gesichert.

mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de