Trennung vom Fachbuch

Der Göttinger Verlag Vandenhoeck & Ruprecht übernimmt zum 1. September das wissenschaftlich-theologische Programm der Neukirchener Verlagsgesellschaft. Alle in Planung befindlichen Buchprojekte werden an den neuen Eigentümer übergeben. mehr...

Renate Grubert verlässt Random House

Das Presseteam der Verlage cbj und cbt wird neu aufgestellt: Zum 1. September scheidet Renate Grubert nach 14 Jahren als Presseleiterin der beiden Imprints bei Random House aus. Die Gesamtverantwortung für die Presse von Blanvalet, Limes, Penhaligon und jetzt auch cbj und cbt wird künftig bei Astrid von Willmann liegen. mehr...

Festpreismodell taugt nur in Einzelfällen

E-Book-Distribution und -Marketing sind zum Massengeschäft geworden. Im Bemühen um Differenzierung stellte Distributor Libreka sein Gebührenmodell radikal um und bietet eine Flatrate an. Selfpublishing-Dienstleister Michael Böll hat Erfahrung mit Service-Flatrates und untersucht, wer vom Festpreismodell bei der E-Book-Dienstleistung profitiert. mehr...

„Das Publikum der Leser ist genauso wichtig“

Vor einigen Wochen ist mit Sweek ein europäisches Mobile-Publishing-Angebot gestartet, in zehn Sprachen, zunächst für Android-Smartphones, in Kürze auch für iOS-Geräte. Ziel: Jungen Lesern ein attraktives Leseangebot zu bescheren. Im Interview schildert einer der Wegbereiter von Sweek, Pierre Vroomen, wie sich Verlage und Sweek auf die Generation Smartphone einstellen müssen.  mehr...

„Auch kleine Nischen profitabel bedienen“

Der E-Publishing-Dienstleister Readbox prägt den deutschen Markt mit. Dennoch – oder gerade deshalb – steht er in einem permanenten Prozess der eigenen Neuerfindung. Anfang Juli 2016 teilte er die Aufnahme zweier weiterer Mitglieder in sein Führungs-Gremium mit. Geschäftsführer Ralf Biesemeier über die Herausforderungen einer Branche zwischen Marktdynamik und Margenverfall. mehr...


Verlage weiterhin attraktiv

Das Interesse an Verlagen ist unter Selfpublishern weiterhin hoch, die Bereitschaft, sich immer wieder bei ihnen zu bewerben, lässt aber nach. Das ist einer der Befunde der repräsentativen Umfrage unter Selbstverlegern, die der Autor und Selfpublishing-Dienstleister Matthias Matting erneut über seine Website Selfpublisherbibel.de durchgeführt hat. Die Auswertungen der Antwortkomplexe 1 und 2 von 5 sind inzwischen online.  mehr...

Reisefachmann erweitert sein Portfolio

Joachim Rau tritt zum 1. September 2016 in die Geschäftsführung von Gräfe und Unzer ein. Er besetzt die letzte freie Stelle in der neuen Führungsriege: Der  Geschäftsführung gehören neben Rau Timo Blümer und Frank-H. Häger an. Mit den personellen Veränderungen stellt sich Ganske für die Zusammenführung der beiden Buchverlage Gräfe und Unzer und Travel House Media auf. mehr...

Lieber mit Blut oder ohne?

Fans von Kriminalromanen und Thrillern dürfen sich im Herbst auf viele Novitäten freuen. Neben einem ansprechenden Titel soll vor allem das Cover schon Spannung und Nervenkitzel versprechen. buchaktuell.de sucht in einer Online-Umfrage das beste Cover aus den Krimi/Thriller-Genre. mehr...

Manufactum trifft Ikea

Nach Jahren guter Kochratgeber-Konjunktur hat die Warengruppe „Essen & Trinken“ zuletzt deutlich verloren. Besonders betroffen: Der Dr. Oetker-Verlag. Zum Jahresbeginn hatte der ZS Verlag/Edel Verlagsgruppe das komplette Koch- und Backbuchprogramm des angeschlagenen Bielefelder Verlags übernommen. Seither wird in München an der Neuausrichtung gefeilt. In Form der neuen Vorschau liegt jetzt das Ergebnis vor.  mehr...

„Mindestsätze werden systematisch unterlaufen“

Ein „ernüchterndes Ergebnis“ bilanziert der Verband der Übersetzer nach Auswertung einer Honorarumfrage unter seinen Mitgliedern. Der 1954 gegründete Verein registriert vor allem eine „sehr unerfreuliche“ Entwicklung der Seitenhonorare – und appelliert an die politisch Verantwortlichen. mehr...

Mord unter der Marke M

Knapp zwei Jahre nach dem Start von Amazon Publishing in Deutschland baut der Online-Marktführer sein Buch-Portfolio weiter aus: Mit der „Edition M“ startet das Unternehmen ein neues Imprint mit deutschsprachigen Krimis und Thrillern. Mit der Neugründung ordnet das Unternehmen offenbar seine verlegerischen Aktivitäten. mehr...

Option für den Übergang

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs, das die Verleger von der bisherigen Praxis der Beteiligung an der Verwertungsgesellschaft (VG) Wort ausgeschlossen hat, sucht die Politik nach Lösungen für eine gesetzliche Regelung. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz hat jetzt Vorschläge für eine nationale Übergangslösung „zur Sicherung der gemeinsamen Rechtewahrnehmung von Urhebern und Verlegern“ ausgearbeitet. mehr...

Neustart mit Kraftwerk und Spengler

Der 1821 in Darmstadt gegründete C. W. Leske Verlag startet neu als Sachbuch-Imprint des Düsseldorfer Lilienfeld Verlages, der ihn bereits 2010 übernommen hat. Die Programmleitung übernimmt Christoph Steker, der drei Titel für den Start zusammengestellt hat, darunter ein Buch des Literaturwissenschaftlers und W. G. Sebald-Forschers Uwe Schütte über die legendäre Elektronik-Band „Kraftwerk“. mehr...

Betriebsrat und Geschäftsführung einigen sich

Im Mai wurde bekannt, dass der zur Bonnier-Tochter Piper gehörende Berlin Verlag in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Mittlerweile haben sich die Verhandlungspartner geeinigt: Am vergangenen Donnerstag sind die Gespräche zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat abgeschlossen worden, meldet der Piper Verlag. mehr...

Anmerkungen des Klägers

Das Urteil der des Bundesgerichtshofs, dass die Verwertungsgesellschaft (VG) Wort nicht berechtigt ist, einen pauschalen Betrag in Höhe von grundsätzlich der Hälfte ihrer Einnahmen aus Urheberrechten an die Verlage auszuzahlen, hat die Verlage in Aufruhr gesetzt. Unter der Überschrift „Anmerkungen zu einem richtigen Urteil“ äußert sich der Kläger Martin Vogel auf perlentaucher.de. mehr...

Wunsch nach einer Warengruppe

Spirituelle Romane liegen im Trend und erreichen auch Leser jenseits der esoterischen Kernzielgruppe. Allegria-Programmleiterin Karin Stuhldreier (Foto: Michaela Philipzen) sieht beim Ausbau des Segments jedoch ein paar Hürden. Weil es für spirituelle Romane keine eigene Warengruppe gibt, gestalte sich die Platzierung der Titel im Handel als Herausforderung. mehr...

Auslieferung wird ausgelagert

Die VEMAG-Verlagsgruppe übernimmt für Parragon Vertrieb und Auslieferung des deutschsprachigen Programms. mehr...

Abschied nach vielen Jahren

1999 kam Claudia Uhr zu Gräfe und Unzer (GU). Dort verantwortete sie die Kommunikation und Marken-PR für GU, Teubner und Hallwag. Sie verlässt den Verlag Mitte Juli im gegenseitigen Einvernehmen. Frank-H.Häger, Buchvorstand der Ganske Verlagsgruppe (Hamburg) und Programmgeschäftsführer bei Gräfe und Unzer wird ihren Posten übernehmen. mehr...

Optimistisch in die digitale Zukunft

Der börsennotierte Verlag Bastei Lübbe hat für das Geschäftsjahr 2015/16 seinen Geschäftsbericht vorgelegt. Auch wenn die Umsätze insgesamt leicht rückläufig sind, wertet der Verlag das Jahr als solide und setzt weiterhin auf seine Digitalstrategie. mehr...

Leichter Aufwind für Audio

Mit insgesamt 4 Mio Hörern verfügen die deutschen Hörbuchverlage über einen stabilen Stamm, der Früchte abwirft: Der Markt der physischen Hörbücher ist 2015 leicht gewachsen, so die Marktanalyse im neuen buchreport.spezial Hörbuch. mehr...



ImpressumIndie Publishingpubiz.deBuch AktuelledelweissSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de