(Anzeige)

(Anzeige)

Ausbau der dritten Säule

Bertelsmann investiert weiter in den Bildungsbereich und hat den US-amerikanischen Online-Bildungsanbieter Relias Learning übernommen. Die Kartellbehörden müssen zwar noch zustimmen, Bertelsmann spricht allerdings schon von der größten Akquisition des Medienunternehmens in den USA seit der Übernahme von Random House 1998. mehr...

Abschied nach sechs Jahren

Tino Uhlemann verlässt den Piper Verlag zum 1. Dezember.  Der Vertriebsleiter war sechs Jahre für den Verkauf der Bücher zuständig und verlässt den Verlag auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausfoderungen zu stellen. mehr...

Blick in die mediale Glaskugel

Die dynamischen und disruptiven Veränderungen in der Verlagsbranche verlangen viele Entscheidungen auf strategischer Ebene. Als Grundlage dafür spielen Annahmen über die Zukunft eine wichtige Rolle. Studierende der Hochschule der Medien Stuttgart haben ein Szenario „Verlagsangebote und Medien-Nutzung im Jahr 2025“ entwickelt. mehr...

Karteikarten 2.0

Jonathan Beck, Mitglied der Verlegerfamilie Beck, hat eine nicht näher bezifferte Summe in das Start-Up Repetico investiert. Das junge Unternehmen hat ein soziales Lernnetzwerk entwickelt, „in dem bewährte Lerntechniken mit Funktionen des Social Learning verknüpft werden“. Einige bekannte Verlage kooperieren bereits mit Repetico. mehr...

Langfristige Vereinbarungen

Zwei weitere Verlage haben eine Einigung im Konditionenstreit mit Amazon erreicht. Die deutsche Bonnier Gruppe und Simon & Schuster haben jeweils langfristige Vereinbarungen mit dem Online-Händler über den Verkauf von gedruckten und digitalen Büchern getroffen. mehr...

»Indiz des vielfältigen Reichtums«

Sechs Bücher, jeweils drei in den Kategorien Belletristik und Sachbuch, wurden für den Bayerischen Buchpreis nominiert. Nach einer öffentlichen Jurysitzung findet die Preisverleihung Ende November in Müchen statt. mehr...

Lücke geschlossen

Die Preisbindung soll in Österreich bald analog zu gedruckten Büchern auch für E-Books gelten. Das hat der Kulturausschuss beschlossen. In dieser Woche soll das Gesetz auch vom Nationalrat abgesegnet werden, damit es vor dem Weihnachtsgeschäft bereits greifen kann. mehr...

»Höhere Preise sehe ich nicht«

Als „Digital-Rebell“ hat das „Handelsblatt“ Ralf Biesemeier bezeichnet, weil er bekannt dafür ist, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Mit buchreport.de spricht der Geschäftsführer des E-Book-Dienstleisters Readbox über die Preisgestaltung von gedruckten und digitalen Büchern. mehr...

„Aus Verlagen werden Medienunternehmen“

Die „Akademie des Deutschen Buchhandels“ trägt einen neuen Namen. Geschäftsführer Bernd Zanetti begründet die jetzt vollzogene Umfirmierung in „Akademie der deutschen Medien“ als Reaktion auf einen Wandel, den die Institution seit etwa zehn Jahren erlebe und begleite. mehr...

Dumping schlägt ins Kontor

Im saisonalen Kalendergeschäft gelten besondere Regeln: Die Zeitansagen für die Wand spielen eine wichtige Rolle als Stabilisator im volatilen Buchgeschäft, sind aber nicht preisgebunden. Große Onliner, allen voran Amazon, fahren mit den attraktiven Produkten verschärft heiße Dumpingkampagnen. Der Arbeitskreis Kalenderverlage im Börsenverein macht sich deshalb für eine Preisbindung für Kalender stark mehr...

Auszeit von der Bildung

Nach dem Umbau des Bildungsriesen Cornelsen setzt sich die Neurorganisation der Führungsebene fort. Alexander Bob, Vorsitzender der Geschäfsführung der Verlagsgruppe wird Ende November aus der Geschäftsführung der Franz Cornelsen Bildungsholding und aus der Geschäftsführung der Cornelsen Schulverlage ausscheiden und das Unternehmen zum Ende des Jahres verlassen. mehr...

»Anbieter werden immer kreativer«

Das Thema E-Books beschäftigt die Rechtsabteilungen der Verlage: Veränderungen im Steuerrecht, Anpassungen des Urheber- und Verlagsrechts und der aktuelle Konditionenstreit mit Amazon bestimmen die Agenda. Eine Tagung der Akademie der Deutschen Medien soll offene Fragen beantworten. Referentin Ursula Feindor-Schmidt spricht im Interview über neue Absatzmodelle für Bücher mit Blick auf das Preisbindungs- und Wettbewerbsrecht. mehr...

Fehlanzeige für die Mobilen

Die mobile Nutzung des Internets via Smartphones und Tablets steigt rasant, aber Buchverlage halten sich überwiegend mit entsprechenden Web-Angeboten zurück. Das zeigen zwei Analysen der Internetagentur Wirth & Horn. mehr...

Starkes Sachbuch

Buchpreisgewinner Lutz Seiler ist zwar mit seinem Siegertitel „Kruso“ die neue Nummer eins der Belletristik-Charts (heute im buchreport.express, am kommenden Montag im gedruckten SPIEGEL), die meistverkauften Bücher der Woche stammen allerdings aus dem Sachbuch. mehr...

Brief aus Berlin

Der Protest von Buchhändlern und Verlegern zeigt Wirkung: Das Bundesfinanzministerium verlängert die Nichtbeanstandungsfrist bei der umstrittenen Besteuerung von Buch/E-Book-Bundles bis zum 1. Januar 2016. mehr...

„Die Verlage müssen sich anpassen“

Die preisliche Schere zwischen Print und E-Books wird immer größer. Wie viel Gefälle verträgt der Markt? Im Interview spricht sich Barbara Thiele (Epubli) gegen Niedrigstpreise für E-Books aus und rät den Verlagen zugleich, sich an den Preisentwicklungen im Selfpublishing-Bereich zu orientieren. Im November veranstaltet buchreport ein Webinar zum Thema E-Book-Pricing. mehr...


„Reader-powered publishing“

In den vergangenen Jahren hat Amazon den Fokus deutlich auf exklusive Inhalte fürs Kindle-Programm gelegt. Mit einem neuen Angebot will Amazon noch mehr Selfpublisher an sich binden. Update: Inzwischen hat das jüngste Kindle-Kind einen Namen: Kindle Scout ist vorerst nur für US-Autoren und die Genres Romance, Spannung, Science-Fiction und Fantasy offen. mehr...


Wo liegt der richtige Preis?

Beim Bepreisen von E-Books herrscht bei den deutschen Buchverlagen oft noch Trial and Error. Zwar gibt es diejenigen, die nach dem immer gleichen Schema (wie Printausgabe minus 20%) ans Pricing geben, andere experimentieren jedoch heftig jenseits solcher Regeln. In einem Webinar zeigt Dr. Martina Steinröder Strategien und Best Practices für die Preisgestaltung von E-Books. mehr...

Verleger Stefan Lübbe ist tot

Stefan Lübbe ist tot. Im Rahmen einer Betriebsversammlung informierte die Geschäftsführung die Belegschaft. Der Sohn von Verlagsgründer Gustav H. Lübbe wurde 57 Jahre alt. Lübbe war 1987 ins elterliche Verlagshaus eingestiegen und bis zuletzt der Hauptanteilseigner. Wie das Unternehmen erklärt, tritt Birgit Lübbe das verlegerische Erbe an. mehr...

„Es wird zu wenig experimentiert und evaluiert“

Martina Steinröder berät Verlage darin, digitale und mobile Produkte zu entwickeln. Im Interview äußert sich die Referentin der Akademie der Deutschen Medien über die Start-Ups-Mentalität, die Einbindung des Kunden, Fehler und Versäumnisse von Verlagen – und ihr Lieblings-Digitalprojekt.   mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de