(Anzeige)

(Anzeige)

Neue Frau für Pippi und Co.

Neue Programmleiterin für Kinder- und Jugendbuch bei Oetinger: Am 1. Juni übernimmt Carina Mathern die Position. Die 30-Jährige arbeitet seit 2010 im Lektorat des Hamburger Kinder- und Jugendbuchverlags. mehr...


Cupertino geht in München shoppen

Wenn Apple ein deutsches Unternehmen unternimmt, ist dies schlagzeilenreif. So geschehen bei Metaio. Einer der weltweit führenden Anbieter von Augmented Reality-Software und -Lösungen gehört jetzt zum Unternehmen aus Cupertino. Und hat Wurzeln in der Buchverlagsbranche. mehr...

„An der Spielebranche orientieren“

Lange belächelt und doch Wachstumstreiber: Seit Jahren verzeichnen Mangas Wachstumsraten von bis zu 10%, preist Sebastian Scharf, Director Sales & Marketing bei Tokyopop, das Segment auf dem Online-Portal „Verlage der Zukunft“ an. Die Zielgruppe, die sich von Jugendlichen inzwischen auf die Zielgruppe 30+ ausweite, sei extrem treu.

mehr...

Kapitel 2 im Katzenkrieger-Clinch

Die Reaktionen auf den Offenen Brief von 64 Kinder- und Jugendbuchautoren, die die „Warrior Cats“-Verschenkaktion von Beltz und der Stiftung Lesen kritisieren, ließ nicht lange auf sich warten: Beide Kooperationspartner haben in eigenen Stellungnahmen auf die Vorwürfe geantwortet. mehr...

Beltz unter Beschuss

In Kooperation mit der Stiftung Lesen verschenkt der Verlag Beltz & Gelberg aktuell 50.000 Exemplare des ersten Bandes der Bestseller-Serie „Warrior Cats“ an Lehrer. Bei 64 deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren, darunter Kirsten Boie, Rainer M. Schröder, Mario Giordano, Klaus-Peter Wolf und Andreas Schlüter, sorgt die Aktion jetzt für Unmut. mehr...

Anzapfung der „Goldader“

Gräfe und Unzer steigt mit einem eigenen Programm ins MA-Geschäft ein. Das neue Label König & Berg, das in deutlicher Abgrenzung zur Marke GU positioniert wird, soll nach Verlagsangaben „frischen Wind auf die MA-Flächen im Handel bringen“. GU will mit dem neuen Imprint im Bereich der niedrigpreisigen Bücher Akzente setzen – und eine lukrative Zweitverwertung der eigenen Inhalte vorantreiben. Die ersten vier Titel erscheinen im August. mehr...

„All you can read“ für 6 Euro

Mit 24symbols landet ein weiterer Flatrate-Anbieter auf dem deutschen Buchmarkt. Ein Schritt zwar ohne Überraschungspotenzial – Mitgründer Justo Hidalgo hatte die Ausweitung auf den deutschen Markt schon im Herbst gegenüber buchreport.de angekündigt. Die Platzhirsche Skoobe, Amazon & Co. müssen die Offensive der Spanier aber sehr ernst nehmen. mehr...


Auf kleine Cents warten oder große einsammeln

Die digitalen Semesterapparate waren lange ein juristischer Zankapfel. Jetzt könnten sie für die Wissenschaftsverlage zum interessanten Markt werden. Die Rahmenbedingungen sind geklärt, und für die Verlage sind erstmals Einnahmen in Sicht. Die buchreport-Analyse zeigt Wege, auf denen sie an dieser Verwendung ihrer Texte Geld verdienen können. mehr...

Niveau runter, Preise rauf

Aufmerksame Staatsbürger haben verhindert, dass die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) per Geheim-Abkommen und ohne Kontrolle durch die Öffentlichkeit durchgesetzt wurde. Was würde TTIP für die deutsche Buchbranche bedeuten? Wenig Gutes, schwant Georg M. Oswald, Schriftsteller und Verleger des Berlin Verlages. mehr...

Mehr als Manga

Die Manga-Schmiede Tokyopop setzt auf ein verbreitertes Programm. „Nach den Zuwächsen im Geschäft mit Mangas gibt es klare Signale aus dem Buchhandel, auch den Bereich klassischer Comics auszubauen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, ein Comic-Label aufzubauen“, begründet Joachim Kaps, Managing Director von Tokyopop, die Erweiterung des Programms. mehr...

„Ritterschlag für Blogger“

„Auf den ersten Blick scheint es paradox, das Internet auszudrucken und es zwischen zwei Buchdeckel zu stecken“, sinniert Rebecca Krizak in ihrem dpa-Artikel. Dennoch scheint genau das für viele Blogger – und auch Buchverlage – attraktiv zu sein: In Deutschland erscheinen immer mehr Bücher mit Inhalten, die zuvor bereits im Internet verbreitet wurden.

mehr...

Showdown der Branchengiganten

Nicht nur der aktuelle Audible-Zoff in Deutschland zeigt, dass das Thema Konditionen auch in diesem Jahr ganz oben auf der Agenda stehen bleiben wird. Denn in Großbritannien zeichnet sich ein weiterer Kampf um Prozente ab: Der Vertrag von Penguin Random House mit Amazon läuft in wenigen Tagen aus.     mehr...

Mit Tiptoi auf Erfolgskurs

In den letzten acht Jahren hat Ravensburger einen Umsatzzuwachs von 4% auf 373 Mio Euro hingelegt. 1900 Produkte bringt das Unternehmen jährlich auf den Markt – und das, obwohl der Gesamtmarkt für Spiele und Puzzles schrumpft. Ravensburger zeige, wie sich eine Marke ständig erneuern könne, ohne dabei ihren Kern zu beschädigen, erklärt Simon Hage im „manager magazin“.

mehr...


Die Briten kommen (zurück)

Über 30 Jahre lang war Penguin in Deutschland mit einer Dependance vertreten. Das Vertriebsbüro schließt in diesen Tagen in Frankfurt. Doch im kommenden Jahr kehrt die Marke zurück, diesmal mit einem eigenen Programm für Deutschland, unter dem Dach von Random House. mehr...

„Breites Angebot an kindgerechten Medien“

TigerBooks avanciert zum medienübergreifenden Content-Portal für Kinder. Das Oetinger-Startup erweitert sein Portfolio in Richtung audiovisueller Inhalte. Neben den 4000 verfügbaren Ebooks können die jungen App-Nutzer künftig auch 400 Filme und Serien abrufen.  mehr...

Die „typografische Hölle“ umgehen

Was denken die Hersteller über Print und Digital? Wo eröffnen sich neue Möglichkeiten für Verlage und wo stößt man an Grenzen? Anlässlich der Arbeitstagung der Herstellungsleiter am vergangenen Wochenende in Irsee stehen Verlagsverantwortliche buchreport Rede und Antwort. Mit dabei sind Vertreter vom Deutschen Apothekerverlag, Peter Hammer und W. Kohlhammer.  mehr...

Digitale Rosinen

Online-Kioske für Zeitschrifteninhalte gibt es schon – aktuell sorgt Blendle für viel Aufsehen. Mit Pocketstory ist jetzt ein Shop an den Start gegangen, der einzelne Artikel bekannter Verlage (Zeitschriften- und Zeitungs- sowie Buchverlage) zum Kauf anbietet.. Sein Angebot erinnert an die Discoverability-Plattform Flipintu, wo allerdings Buchinhalte im Vordergrund stehen. mehr...


Sprung über die 10-Euro-Schwelle

Macht die Bücher teurer: Der wirtschaftliche Druck lässt den Ruf nach höheren Preisen im Buchhandel immer lauter werden. Bastei Lübbe geht jetzt in die Offensive. Bei einem Sortimenter-Workshop am Montag präsentierten die Kölner eine neue Preisstrategie, die frische Dynamik in die Diskussion über die Frage bringen wird, was gedruckte Bücher künftig kosten sollen. mehr...


Mehrwert des Gedruckten handgreiflich machen

Die Industrie ermöglicht Verlagen, mehr in die Verpackung zu investieren. Denen fehlt es nicht an Kreativität, aber an der Fantasie zu höheren Preisen.  mehr...

Neue Zuständigkeit für Wissen und Wirtschaft

Das Sachbuchlektorat von Hanser erfährt eine personelle Neuaufstellung: Der Bereich Wissen, Wirtschaft, Gesellschaft untersteht künftig Christian Koth. Der bislang für den Bereich Wissen zuständige Lektor trägt zukünftig die Gesamtverantwortung für das Programm. Unterstützt wird Koth dabei von Nicola von Bodman-Hensler. mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de