(Anzeige)

(Anzeige)
Online
Dienstag, 26. Oktober 2010 (09:09 Uhr)


Amazon vergleicht Absätze gedruckter und elektronischer Bücher

Kindle, Kindle über alles

Nachdem mit Barnes & Noble und zuletzt Apple weitere Anbieter digitaler Bücher-Programme an die Seite von Amazon getreten sind, überbieten sich die PR-Abteilungen mit Jubelmeldungen in eigener Sache in einem immer schnelleren Takt. Jetzt hat sich Jeff Bezos erneut in die digitalen Karten schauen lassen – teilweise jedenfalls.

Zwar nennt der Amazon-Chef weiterhin keine absoluten Kindle-Verkaufszahlen – was den Business Insider ziemlich aufregt („Hey Amazon, nenn' uns die Kindle-Zahlen oder halt' den Mund!“).

Immerhin beschreibt der Onliner die Relation von E-Book- und Print-Buch-Verkäufen – die freilich von außen nicht nachprüfbar ist (hier die Pressemitteilung):

  • Obwohl der Print-Absatz weiter steige, seien über amazon.com in den vergangenen 30 Tagen, bezogen auf die Top-1000 der meistverkauften Bücher, mehr Kindle-Ausgaben verkauft worden als Hardcover- und und Taschenbuch-Ausgaben zusammengerechnet.
  • Bezogen auf die Top-10 seien von den elektronischen Büchern mehr als das Doppelte im Vergleich zu TB/HC abgesetzt worden.
  • In den drei Monaten nach der Einführung des jüngsten Kindle-Modells hätten die verschiedenen E-Reader und „Kindle-verwandte“ Produkte (wie die E-Books selbst) alle 15 Plätze der Top-15-Bestseller (amazon.com und amazon.co.uk) belegt.
  • Von Januar bis September 2010 habe Amazon drei Mal mehr E-Books verkauft als im Vorjahreszeitraum.


blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de