(Anzeige)

(Anzeige)

„All you can read“ für 6 Euro

Mit 24symbols landet ein weiterer Flatrate-Anbieter auf dem deutschen Buchmarkt. Ein Schritt zwar ohne Überraschungspotenzial – Mitgründer Justo Hidalgo hatte die Ausweitung auf den deutschen Markt schon im Herbst gegenüber buchreport.de angekündigt. Die Platzhirsche Skoobe, Amazon & Co. müssen die Offensive der Spanier aber sehr ernst nehmen. mehr...

„Ritterschlag für Blogger“

„Auf den ersten Blick scheint es paradox, das Internet auszudrucken und es zwischen zwei Buchdeckel zu stecken“, sinniert Rebecca Krizak in ihrem dpa-Artikel. Dennoch scheint genau das für viele Blogger – und auch Buchverlage – attraktiv zu sein: In Deutschland erscheinen immer mehr Bücher mit Inhalten, die zuvor bereits im Internet verbreitet wurden.

mehr...

Showdown der Branchengiganten

Nicht nur der aktuelle Audible-Zoff in Deutschland zeigt, dass das Thema Konditionen auch in diesem Jahr ganz oben auf der Agenda stehen bleiben wird. Denn in Großbritannien zeichnet sich ein weiterer Kampf um Prozente ab: Der Vertrag von Penguin Random House mit Amazon läuft in wenigen Tagen aus.     mehr...

„Breites Angebot an kindgerechten Medien“

TigerBooks avanciert zum medienübergreifenden Content-Portal für Kinder. Das Oetinger-Startup erweitert sein Portfolio in Richtung audiovisueller Inhalte. Neben den 4000 verfügbaren Ebooks können die jungen App-Nutzer künftig auch 400 Filme und Serien abrufen.  mehr...

„Die Effekte werden kleingerechnet“

Eine Studie der Forschungsstelle der EU-Kommission ist anhand des Beispiels Kino.to der Frage nachgegangen, wie aussichtsreich das Vorgehen gegen illegale Websites ist, die urheberrechtlich geschützten Content anbieten. Die gezogenen Schlüsse zweifelt GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy (Foto: Werner Müller) an. mehr...

Clash der Preiskulturen

Im Jahr acht, nachdem Amazon mit dem Kindle-Programm das digitale Lesen neu erfand, herrscht auf der Weltkarte der digitalen Buchmärkte die größtmögliche Uneinheitlichkeit. „Die frühen Wachstumsprognosen fußten eher auf der Fantasie von Marketingleuten als einer Realität von Märkten und Verbrauchern“, schlussfolgert Rüdiger Wischenbart in seinem jüngsten Update der Studie „Global eBook“. mehr...

Rufschädigendes Procedere

Fingierte Rezensionen in Online-Shops werden nicht nur gekauft, sie werden auch systematisch unter Autoren ausgetauscht. Dem Selfpublisher-Verband stößt dieser Vorgang negativ auf. „Es schadet nicht nur uns Autoren, es schadet auch den Lesern“, sagt Geschäftsführer Daniel Isberner im buchreport-Interview. mehr...

Scheinsieger in der Preisklemme

Die Einigung von Großverlagen wie Hachette mit Amazon wurde 2014 von vielen als Sieg der Verlage gewertet. Doch die Rückkehr zur preislichen Selbstkontrolle per Agency-Vertrag hatte rückblickend „desaströse Folgen“ für die Verlage, zumindest in den Augen des Autors und Marktforschers Hugh Howey. Der Hybrid-Autor hat sich in seinem neuen „Author Earnings Report“ mit der Preisentwicklung und den Konsequenzen beschäftigt. mehr...


Kartellbeschwerde gegen Konditionen-Keule?

Schon vor fast fünf Jahren haben sich Verlage mit Audible angelegt, um sich gegen die aus ihrer Sicht ungünstigen Konditionen zu wehren (seinerzeit berichtete buchreport.de, seitdem beantwortet Audible grundsätzlich keine Anfragen mehr von buchreport). Jetzt liegt wieder Streit in der Luft. Die Amazon-Tochter hat Verträge mit Verlagen gekündigt, um diese in ein neues Flatrate-Modell zu zwingen. mehr...

Kartellbeschwerde gegen Konditionen-Keule?

Schon vor fast fünf Jahren haben sich Verlage mit Audible angelegt, um sich gegen die aus ihrer Sicht ungünstigen Konditionen zu wehren. Jetzt liegt wieder Streit in der Luft. Die Amazon-Tochter hat Verträge mit Verlagen gekündigt, um diese in ein neues Flatrate-Modell zu zwingen. mehr...


Ratgeber und Analytics fürs Handgelenk

Noch sind sie überschaubar, die Angebote aus der Buchbranche für die Apple Watch. Doch langsam tut sich etwas. Hierzulande hat Gräfe und Unzer als erster Ratgeberverlag Apps für die Smartwatch konzipiert. Mit einem ganz anderen Ansatz hat die Schreib- und Leseplattform Wattpad gerade die Apple Watch in den Fokus genommen.   mehr...

Adam und Eva im Kauf-Paradies

Diana Jaffé hält Gender Marketing für den wichtigsten Marketing-Ansatz für die kommenden Jahrzehnte. Was das Gender Marketing von anderen Methoden unterscheidet, wie man daraus Lösungen für drängende Probleme generiert, welche positiven Auswirkungen es auf die Positionierung, Markenführung, Produktentwicklung und sonstige Alleinstellungsmerkmale hat – das erläutert die Gründerin der Bluestone AG im pubiz-Interview. mehr...

Genügend Geld im System

Mit einer Studie zum Publikationsgeschäft wissenschaftlicher Zeitschriften erhöht die Max Planck Digital Library den Druck auf Wissenschaftsverlage. Kernthese des Papiers: Das gesamte bisherige Geschäftsmodell der traditionellen Subskriptionszeitschriften könne ohne Mehrkosten umgewandelt werden in ein Open-Access-System.  mehr...


„Wir behandeln Bücher gut“

„Aus Start-up-Perspektive ist das Buch das perfekte Produkt: Es ist leicht zu verschicken, leicht zu lagern und kostet durch die Preisbindung bei allen Anbietern gleich viel“, urteilt Antonia Besse im Interview mit Georg Räth, Redakteur des Online-Magazins „Gründerszene“. In Besses Unternehmen MyBook dreht sich – nicht nur wegen dieser praktischen Erwägungen – alles ums Buch. mehr...

Sammelbüchse für Buchprojekte

Crowdfunding kann vor allem für kleine Verlage eine Alternative darstellen. Mit Nextbookup geht jetzt ein Start-up an den Start, das sich selbst als Crowdfunding-Verlag bezeichnet. Auch die Münchner Verlagsgruppe setzt auf Rudelfinanzierung. mehr...

Bunte Mischung ohne Buchbezug

450 Sessions, 850 Sprecher aus 60 Ländern, 6000 Besucher, 500 Stunden Programm, 700 Medienvertreter – das ist die Bilanz der diesjährigen Re:publica in Berlin. Mit der Großveranstaltung fand vom 5. bis 7. Mai eine der weltweit bedeutendsten Digitalkonferenzen statt. mehr...


Alles Amazon, oder was?

Auf dem Markt für Ebook-Abos herrscht spätestens seit dem Einstieg von Amazon („Kindle Unlimited“) viel Bewegung. Das gilt sowohl für Deutschland, wo Anbieter wie Skoobe und Readfy einem massiven Wettbewerb ausgesetzt sind, als auch insbesondere für die USA, wo Amazon die Konkurrenz bereits weit hinter sich gelassen hat. In einem Webinar steckt buchreport den noch jungen Markt in den USA und Deutschland ab und zeigt Unterschiede und Perspektiven der Abo-Anbieter. mehr...

Kognitive Maschinen

Computer, die Schach- und Quizmeister besiegen. Die ihren „Herrn“ an seiner Sprache erkennen, nur ihm folgen und ihn immer besser verstehen. Das ist Cognitive Computing. Beunruhigend? Vielleicht – aber ein zukünftiger Riesen-Markt und eine Größe, auf die sich auch Publisher einstellen sollten. mehr...


Multichannel aus einer Hand

Die bundesweite Hugendubel-Kette stellt ihren Online-Shop neu auf: Der Ebook-Vertrieb und das Versandgeschäft mit gedruckten Büchern wird ab 1. Juli von der eBook.de (Hamburg) realisiert. Die bisherige Tochtergesellschaft des Großhändlers Libri wird von Hugendubel mehrheitlich übernommen. Auch den Geschäftsführer ihrer künftig gebündelten Ecommerce-Aktivitäten haben Nina und Maximilian Hugendubel in Hamburg gefunden. mehr...

Selektives Shopping

Immer mehr Konsumenten informieren sich in Web-Shops, bevor sie – online oder stationär – einen Kauf tätigen. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Ausgabe der Studie „Cross-Channel im Umbruch“ vom ECC Köln und dem SAP-Unternehmen Hybris Software. mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de