overnight cheap cialis
buy cheap viagra internet
buy cheap cialis
over the counter viagra substitute
levitra vs viagra
cialis canada pharmacy
cost low viagra
can viagra be purchased without prescription
buy generic viagra buy
cialis and diarrhea
viagra without prescription au
cialis pills facts
were to buy viagra
viagra women
(Anzeige)

(Anzeige)
Buchhandel
Montag, 29. Juli 2013 (08:03 Uhr)


USA: Amazon bietet Hardcover-Bestseller bis zu 65% reduziert an

„Amazon erklärt der Buchindustrie den Krieg“

Es gelingt Amazon immer wieder, die Buchbranche mit simplen Schachzügen in helle Aufregung zu versetzen. Diesmal sorgen massive Preissenkungen bei Hardcover-Bestsellern in den USA für Wirbel.

Nach einem Bericht des Branchen-Dienstes „Shelf Awareness“ hat Amazon Ende der vergangenen Woche begonnen, viele Hardcover-Bestseller mit 50 bis 65% Rabatt anzubieten, darunter Titel wie „Inferno“ von Dan Brown (11,54 Dollar statt 29,95 Dollar Listenpreis, –61%) oder „Lean In“ von Sheryl Sandberg (–64%). 

Mit einem Rabatt von bis zu 65% sei die Amazon-Offensive insofern erstaunlich, als sie über das normale Rabatt-Maß diverser Preisaktionen von Amazon, Supermärkten und anderen Discountern (40 bis 50%) hinausgehe, die eher abseits der Hardcover stattfänden. Jetzt liege der Hardcover-Preis teilweise sogar unter den E-Book-Ausgaben.

Nach Vermutung des Autors reagiert Amazon damit auf eine Aktion des Onlinehändlers overstock.com, der bei 360.000 Titeln den Amazon-Preis um 10% unterbieten wolle. Es gebe in der Branche jedoch auch die Annahme, dass Amazon durch die Verurteilung von Apple im Agency-Prozess (mehr im buchreport.de-Dossier) ermutigt worden sei, an der Preisschraube zu drehen. Schließlich könne das gute Verhältnis von Amazon zur US-Regierung einen Ausschlag gegeben haben – am Dienstag, 29. Juli, werde Barack Obama eine Rede im Amazon-Lager in Chattanooga (Tennessee) halten.

Verleger: Barnes & Noble und Indies leiden unter Amazon-Preiskampf

Der als scharfer Amazon-Kritiker geltende US-Verleger Dennis Johnson (Melville House) reagiert ebenfalls alarmiert auf die Amazon-Preisaktion. Johnson zitiert einen Buchhändler mit den Worten „Das ist eine offene Kriegserklärung an die Buchindustrie“ und glaubt, dass Amazon die eigene Position als „kolossalster Monopolist in der Buchbranchen-Geschichte“ zementieren wolle. Die Preisnachlässe seien nicht nur ein Angriff auf Barnes & Noble (die Kette, die nur noch aus Bestsellern plus Merchandise bestehe), sondern auch viele Indie-Buchhandlungen, die Bestseller benötigten, um überleben zu können. Auch die Verlage litten darunter, sie glaubten ohnehin, dass ihre Titel unter Wert verkauft würden. 

Johnson kommt allerdings zu einem erstaunlichen Fazit. Statt deprimiert zu sein, rät der Verleger zum Optimismus. Dies könnte „der erste große Fehler“ von Amazon sein. „Ist das die Gelegenheit, auf die die Buchindustrie gewartet hat, um einen Widerstand aufzubauen – und schließlich die Regierung dazu zu bringen, sich das wahre Monopol der Buchindustrie anzuschauen?“ 

Johnson spielt auf den Agency-Prozess an, in dem Apple von den Monopolwächtern attackiert wurde – obwohl viele Verlage und Retailer davon ausgehen, dass das von Apple durchgesetzte Agency-Modell gerade ein Monopol von Amazon auf dem E-Book-Markt verhindern sollte.

So ganz seiner Sache sicher scheint sich Johnson allerdings nicht zu sein. Kurz vor Veröffentlichung des „Shelf Awareness“-Artikels widmete sich der Verleger den mutmaßlichen Preiserhöhungen von Amazon abseits der Bestseller-Liste (hier mehr dazu): „Eine Preiserhöhung ist natürlich unvermeidlich, ob das gerade passiert oder nicht. Kein Monopol in der Geschichte hat jemals die Preise gesenkt. Das tun Monopole nicht. Deshalb existieren sie nicht. Amazon hat nicht 18 Jahre lang Verluste erlitten, um die totale Marktbeherrschung zu erlangen, dennoch aber weiterhin die Verluste auszuweisen, wie es gestern der Fall war… und im Quartal davor… Und im Quartal davor, bis hin zur Gründung der Firma 1995.“

Auf welche Bilanz-Kennziffer sich Johnson hier bezieht ist unklar. Zumindest beim Net Income/Nettogewinn bzw. Verlust hat Amazon bis auf zwei Quartale (hier mehr) in den vergangenen Jahren oberhalb der Null-Linie gelegen. 



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de