(Anzeige)

(Anzeige)
Buchhandel
Montag, 25. Februar 2013 (07:21 Uhr)


Verleger Helge Malchow warnt vor Folgen der Amazon-Marktmacht

„Das Ende des Buchhandels“

Nachdem Börsenvereins-Chef Alexander Skipis in der vergangenen Woche das Schweigen von Verlagen zum Amazon-Skandal scharf kritisierte, äußert sich der Verleger Helge Malchow (Foto) im SPIEGEL. Tenor: Die Verlage hätten es nicht in der Hand, gegen die Marktmacht von Amazon vorzugehen. Nur Berlin könne regulierend einschreiten.

Im Interview mit dem SPIEGEL (Ausgabe 9/2013) erklärt der Chef von Kiepenheuer & Witsch, Amazon sei einer der wichtigsten Geschäftspartner des Verlags, man werde sich nicht dem Boykott anschließen, zu dem ein paar kleinere Verlage angeregt haben. Auf die Frage, warum sich Kiwi nicht mit den anderen Holtzbrinck-Verlagen verbünde, um Amazon die Grenzen aufzuzeigen, sagt Malchow: „Wir haben nicht den Hebel in der Hand, die Märkte so zu regulieren, dass die heutige Vielfalt erhalten bleibt.“ An diesem Punkt müsste die Bundesregierung einschreiten und beispielsweise erklären, dass die Buchpreisbindung auch für E-Books gelte.

Malchow verweist auf die „jüngsten Urteile der EU-Kartellbehörde“, durch die eine Buchpreisbindung für elektronische Bücher faktisch aufgehoben sei. „Das könnte mittelfristig auch das Ende der allgemeinen Buchpreisbindung bedeuten – und damit das Ende des Buchhandels, wie wir ihn heute kennen.“

Auch Skipis hatte am Freitag politische Forderungen aufgestellt und eine Regelung für den Mehrwertsteuersatz im grenzüberschreitenden Verkehr und den reduzierten Mehrwertsteuersatz angemahnt.



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de