(Anzeige)

(Anzeige)
Verlage
Donnerstag, 08. Juli 2010 (15:20 Uhr)


Random House führt 99-Cent-Preise ein

Kleinvieh für vier Cent

Im Buchhandel sind Preise, die auf 99 Cent enden, noch die Ausnahme. Bisher hatte von den großen Verlagen lediglich Bastei Lübbe seine Novitätenproduktion im vergangenen Jahr flächendeckend auf die Cent-Schnapszahl hochgepreist. Jetzt folgt mit Random House immerhin die größte deutsche Publikumsverlagsgruppe dem Vorbild: Die Mehrheit der Herbstnovitäten der Bertelsmann-Tochter wird mit 99er-Preisen in den Buchhandel kommen.

Den Hintergrund der Anhebung von 95- auf 99-Cent-Preise bildet die Diskussion um höhere Buchpreise, die Random House-Chef Joerg Pfuhl selbst im vergangenen Jahr im buchreport-Interview angestoßen hat. Jetzt begründet die Münchner Verlagsgruppe auf Anfrage den aktuellen Vorstoß: „Wir wissen, dass das leichte Marktwachstum der letzten Jahre vor allem auf Preiserhöhungen zurückzuführen ist. Auch die Verlagsgruppe Random House hat sich intensiv mit dem Pricing ihrer Bücher befasst und – wo möglich und sinnvoll – die Preise moderat erhöht. Unsere Handelspartner haben uns darin bestärkt, und die ersten Erfahrungen zeigen, dass auch die Endverbraucher geringfügig höhere Preise akzeptieren.“

Auflagenhebel macht aus Cent viele Euros

Der 4-Cent-Aufschlag hart an die jeweilige Preisgrenze gilt als eleganter Weg,  Zusatzerlöse für den Verlag und anteilig auch für den Handel zu generieren, ohne Kunden vom Kauf abzuhalten. Motto: Kleinvieh macht auch Mist.

Bastei-Lübbe hatte bei seinem Vorstoß ausgerechnet, dass der Aufschlag ca. 250.000 Euro zusätzlich in die Kasse spült. Bei der Verlagsruppe Random House dürfte das Potenzial sogar bei knapp 1 Mio Euro liegen, zumal die umsatzstärksten der derzeit 44 Imprints mit von der Partie sind. Ausdrücklich ausgenommen sind lediglich die Label Blessing, Edition Elke Heidenreich, GVH Wissenschaft, Manesse, Siedler, Prestel, Riemann und Kösel Schulbuch. Neben den 99er-Preisen soll es außerdem auch in Zukunft glatte Euro-Preise geben, „wo es unter speziellen Marketinggesichtspunkten sinnvoll ist“, heißt es aus München.

aus buchreport.express 27/2010



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de