(Anzeige)

(Anzeige)
Buchhandel
Montag, 14. Januar 2013 (14:35 Uhr)


Akademibokhandeln/Bokia: Megafusion in Schweden

Segen für die Zweckehe

Die schwedischen Wettbewerbshüter haben sich zwar lange Zeit gelassen, doch letztlich wie erwartet entschieden: Die im Mai 2012 angekündigte Fusion von Akademibokhandeln und Bokia kann über die Bühne gehen. Dass die Stockholmer Behörde den Schulterschluss des größten und zweitgrößten Buchfilialisten allerdings ohne Auflagen abgenickt hat, sorgt in der Buchbranche für ähnlich viel Gesprächsstoff wie es in Deutschland eine Allianz von Thalia und DBH tun würde.

Die Fäden bei der neuen Nr. 1 zieht Akademis bisheriger Eigentümer KF Media als 65%-Mehrheitsgesellschafter, die restlichen 35% verteilen sich u.a. auf Bokias Chairman Peter Killberg und die Stiftung Natur & Kultur. Maria Hamrefors, die bei KF Media seit einigen Jahren für das Buchgeschäft verantwortlich ist – außer Akademi gehören dazu der Online-Shop Bokus und der Publikumsverlag Norstedts –, rückt als CEO an die Spitze des Großbuchhändlers. Für Bokia zieht Peter Killberg in den Vorstand ein. Geschäftsführer Peter Orrgren hatte aus Protest gegen die Fusion im Sommer das Handtuch geworfen. 

Die addierten Kerndaten des Marktführers lesen sich so:

  • Zusammen kommen die beiden Handelsunternehmen auf einen Gesamtumsatz von rund 1,84 Mrd Kronen (umgerechnet ca. 215 Mio Euro), was einem Marktanteil von etwa 40% entspricht.
  • Akademi bringt 66 Buchhandlungen in die Ehe ein, Bokia 69, davon 47 Franchiseshops. Weil der Deal jedoch unter den Franchisenehmern höchst umstritten ist, ist damit zu rechnen, dass einige aussteigen werden.

Mehr zum Thema im buchreport.express 2/2013 (hier zu bestellen).



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de