(Anzeige)

(Anzeige)

Arbeit für die Anwälte

Hinter den Anwälten mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Fusionen und Übernahmen liegen in den USA beschäfigungsreiche Monate. Im ersten Halbjahr 2014 wurden im Verlagswesen so viele Firmenübernahmen verzeichnet wie seit der Wirtschaftskrise 2008/09 nicht mehr, meldet das Branchenmagazin „Publishers Weekly“. mehr...


Probeweise bündeln

Schon auf der Buchmesse in New York deuteten die Bitlit-Macher an, mit einem der großen US-Verlage anzubandeln, jetzt ist der Vertrag in trockenen Tüchern: Das kanadische Startup, das Käufern eines Printbuches ermöglicht, die E-Book-Ausgabe gratis oder günstig zu erhalten, kooperiert mit HarperCollins. mehr...


Jetzt steigt Amazon groß ins Abo-Geschäft ein

Seit Monaten wird in der Branche Amazons Ausweitung der E-Book-Abo-Aktivitäten erwartet – jetzt liegen erste Details zum Start in den USA vor. Ob „Kindle Unlimited“, die Ausweitung der „Kindle Leihbücherei“ auf Nicht-Prime-Kunden, zu einer Bedrohung für Scribd, Oyster & Co. heranreift, wird von der Beteiligung der großen Verlage abhängen. Update: Kindle Unlimited jetzt gestartet. mehr...

Die große Abo-Fantasie

Spätestens mit Amazons ausgeweiteten Aktivitäten rückt das Thema E-Book-Abo ganz nach oben auf der Branchen-Agenda. Mehr als ein Dutzend Anbieter sind allein seit 2013 gestartet. Die Varianten sind vielfältig, ob „Freemium“ oder werbefinanziert. In einem Dossier zeigt buchreport.de die verschiedenen Facetten von Abomodellen. mehr...

In Flandern gelandet

Schon vor Wochen berichtete buchreport über die bevorstehende Internationalisierung des Tolinos, erwartete allerdings erste Signale in der englischsprachigen Buchwelt. Jetzt ist der erste Schritt ins Ausland offiziell: Ein belgischer Filialist dockt an die deutsche E-Reading-Allianz an. mehr...

Riskante Wette

Apple könnte im Streit um illegale Preisabsprachen beim Verkauf von E-Books 400 Mio Dollar (rund 294 Mio Euro) bezahlen – oder gar nichts. Ob der Konzern in die Tasche greifen muss oder nicht, hängt vom Bestand eines Gerichtsurteils ab, das 2013 zu Ungunsten von Apple gefällt und vom Unternehmen angefochten wurde. mehr...

Konditionen oder Akquisition?

In den USA glühen aktuell die Branchennachrichtenkanäle, nachdem bekannt wurde, dass Simon & Schuster mit Amazon verhandelt. Erste Annahme: Es geht wie bei Hachette um Konditionen. Aber: Treffen sich dann die Chefs von Amazon und S&S-Mutter CBS höchstpersönlich? Die Schlussfolgerung einiger Medien ist wackelig, aber nicht abwegig. mehr...

„Genug Geld, um Verluste zu verkraften?“

Für Publikumsverlage sind Abomodelle noch neu. Demgegenüber bietet Safari Books Online schon seit 2001 den Flatrate-Zugriff auf einen großen Katalog an Technologie- und Wirtschaftsbüchern. Im Interview zieht CEO Andrew Savikas Bilanz und entwirft Perspektiven für B2C-Abos. Ein Fragezeichen macht Savikas hinter dem „Breakage“-Ansatz von Oyster und Scribd. mehr...


Mehr Wettbewerb, weniger Marge

In wenigen Monaten wird ein Akteur das Feld für den E-Book-Markt neu abstecken: Der Fiskus. Die Einführung des Bestimmungslandprinzips für die anfallende Mehrwertsteuer verändert die Wettbewerbssituation von Händlern wie Amazon (Foto: Firmensitz in Luxemburg), Verlagen und Autoren. mehr...

Der freundliche, hungrige Gigant

Die Amazon-Konditionendebatte wird oft darauf verkürzt, dass sich mutige Verlagsgruppen mit eine gierigen Onliner anlegen. Die „New York Times“ bringt einen differenzierten Artikel, der zwar auch von ängstlichen Verlegern handelt, aber auch Autoren und Verlage in den Fokus rückt, die Amazons Errungenschaften in der Branche loben. mehr...


Gekauft ist nicht gelesen

Donna Tartt hat mit ihrem Buch „Der Distelfink“ nicht nur die Kritiker überzeugt. Der mit dem Pulitzer-Preis prämierte Titel reüssiert auch bei den Lesern: Zu 98,5% wird der 800-Seiten-Schmöker von den Käufern komplett gelesen. Der amerikanische Mathematikprofessor Jordan Ellenberg hat berechnet, wie viele der bei Amazon meistverkauften Bücher zu Ende gelesen werden – oder auch nicht.  mehr...

„Free“ verliert an Fahrt

Einen ähnliche Stellenwert wie Matthias Mattings Selfpublisher-Studie hierzulande hat, besitzt die Erhebung von Smashwords in den USA. Die gerade präsentierte Neuauflage enthält einige Überraschungen. mehr...

„Beunruhigende Zeiten“

Autoren in Großbritannien haben immer weniger Einkünfte. Dies ergibt eine aktuelle Studie der Authors‘ Licensing and Collecting Society (ALCS). Nur noch 11,5% der professionellen Schriftsteller können demnach von dieser Arbeit leben. mehr...

Der kürzeste Weg zum Konsumenten

Erst in der vergangenen Woche regte Charlie Redmayne, Chef von HarperCollins in Großbritannien, bei der Konferenz buchreport 360° in Dortmund Verlage dazu an, Direktmarketing und Direktvertrieb auszubauen. Passend dazu hat die Verlagsgruppe jetzt einen umfassenden Shop auf der US-Webseite eröffnet. mehr...

Zufall schlägt Algorithmen

„Macht die Algorithmen klüger, Buchhändler“, rief der Schweizer E-Commerce-Experte Joachim Leser Sortimentern im Kampf gegen Amazon zum Jahreswechsel zu. Jetzt reicht auch das „Handelsblatt“ dem Buchhandel Waffen für den scharfen Wettbewerb – und die sehen etwas älter aus. mehr...

Ausländische Märkte im Fokus

Durch die Digitalisierung wachsen die Buchmärkte zusammen. Für Verlage ergeben sich neue Chancen. Wo bieten sich die attraktivsten Perspektiven? Wie müssen sich Verlage dafür organisatorisch aufstellen? – Themen des buchreport.webinars zur  Internationalisierung des E-Book-Vertriebs am Mittwoch, 9. Juli, 14 Uhr. mehr...


„Ohrfeige für Markus Dohle“

Bei Bertelsmann machen sich die Konzernstrategen Gedanken über einen Nachfolger von Thomas Rabe. Bislang galt der Penguin Random House-Chef Markus Dohle als aussichtsreicher Kandidat für den nächsten Posten des Vorstandsvorsitzenden. Doch die Bertelsmann-Lenker sehen das anders. mehr...

Interkulturelles Management als Herausforderung

Immer mehr deutsche Verlage streben auf den chinesischen Buchmarkt. Yingxin Gong, Direktorin des Deutschen Buchinformationszentrums in Peking und Referentin im buchreport.webinar zur Internationalisierung des E-Book-Vertriebs, über Perspektiven des chinesischen Buchmarktes und die größten Hürden für Verlage auf dem Weg ins Land der Mitte. mehr...

Gemeinsam gegen Amazon

Mit der European and International Booksellers Federation hat der Börsenverein einen breit aufgestellten Befürworter seiner Amazon-Politik gewonnen. Hierzulande geben die vereinigten Jugendbuchverlage Rückendeckung. mehr...

„Komplex und lokal“

Bastei Lübbe gehört zu den Publikumsverlagen, die mit ihren digitalen Produkten verstärkt ins Ausland streben. Der Fokus der Kölner liegt auf den USA und China. Im Video-Interview berichtet Colin Lovrinovic über die dortigen Erfahrungen und die Unterschiede der Märkte. Lovrinovic ist Referent des buchreport.webinars zur Internationalisierung des E-Book-Geschäfts. mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de