(Anzeige)

(Anzeige)

„All you can read“ für 6 Euro

Mit 24symbols landet ein weiterer Flatrate-Anbieter auf dem deutschen Buchmarkt. Ein Schritt zwar ohne Überraschungspotenzial – Mitgründer Justo Hidalgo hatte die Ausweitung auf den deutschen Markt schon im Herbst gegenüber buchreport.de angekündigt. Die Platzhirsche Skoobe, Amazon & Co. müssen die Offensive der Spanier aber sehr ernst nehmen. mehr...

Showdown der Branchengiganten

Nicht nur der aktuelle Audible-Zoff in Deutschland zeigt, dass das Thema Konditionen auch in diesem Jahr ganz oben auf der Agenda stehen bleiben wird. Denn in Großbritannien zeichnet sich ein weiterer Kampf um Prozente ab: Der Vertrag von Penguin Random House mit Amazon läuft in wenigen Tagen aus.     mehr...

Stark in Frankreich, schwach in den USA

In Frankreich Top, in den USA Flop – die Quartalszahlen der französischen Verlagsgruppe Hachette zeichnen ein gemischtes Bild: Um satte 10% legt die Gruppe im ersten Quartal auf dem französischen Markt zu, während sie in den USA ein Minus von 12% zu verzeichnen hat. Und auch in Großbritannien geht es im ersten Quartal bergab. mehr...

Bonjour, Paris!

Paris hat seit gestern eine neue deutsche Buchhandlung. Fünf Monate, nachdem das von Günther Marissal betriebene deutsche Sortiment Marissal Bücher in der französischen Hauptstadt aus wirtschaftlichen Gründen schließen musste, wird jetzt im Quartier Latin wieder ein literarischer Blick über den Rhein geworfen.

mehr...

Clash der Preiskulturen

Im Jahr acht, nachdem Amazon mit dem Kindle-Programm das digitale Lesen neu erfand, herrscht auf der Weltkarte der digitalen Buchmärkte die größtmögliche Uneinheitlichkeit. „Die frühen Wachstumsprognosen fußten eher auf der Fantasie von Marketingleuten als einer Realität von Märkten und Verbrauchern“, schlussfolgert Rüdiger Wischenbart in seinem jüngsten Update der Studie „Global eBook“. mehr...

Scheinsieger in der Preisklemme

Die Einigung von Großverlagen wie Hachette mit Amazon wurde 2014 von vielen als Sieg der Verlage gewertet. Doch die Rückkehr zur preislichen Selbstkontrolle per Agency-Vertrag hatte rückblickend „desaströse Folgen“ für die Verlage, zumindest in den Augen des Autors und Marktforschers Hugh Howey. Der Hybrid-Autor hat sich in seinem neuen „Author Earnings Report“ mit der Preisentwicklung und den Konsequenzen beschäftigt. mehr...


Ratgeber und Analytics fürs Handgelenk

Noch sind sie überschaubar, die Angebote aus der Buchbranche für die Apple Watch. Doch langsam tut sich etwas. Hierzulande hat Gräfe und Unzer als erster Ratgeberverlag Apps für die Smartwatch konzipiert. Mit einem ganz anderen Ansatz hat die Schreib- und Leseplattform Wattpad gerade die Apple Watch in den Fokus genommen.   mehr...

Sachbücher und Übersetzungen im Fokus

Amazon Publishing wächst weiter: Das Geschäftsportfolio umfasst inzwischen 14 Imprints, insgesamt sollen im laufenden Jahr 1200 Titel erscheinen. Während das Unternehmen bislang vor allem massentaugliche Belletristik veröffentlichte, wolle man sich dabei nun auch stärker im Sachbuchbereich engagieren. Amazon setzt zudem nicht nur auf zugstarke eigene Novitäten, sondern auch auf Übersetzungen. mehr...


Alles Amazon, oder was?

Auf dem Markt für Ebook-Abos herrscht spätestens seit dem Einstieg von Amazon („Kindle Unlimited“) viel Bewegung. Das gilt sowohl für Deutschland, wo Anbieter wie Skoobe und Readfy einem massiven Wettbewerb ausgesetzt sind, als auch insbesondere für die USA, wo Amazon die Konkurrenz bereits weit hinter sich gelassen hat. In einem Webinar steckt buchreport den noch jungen Markt in den USA und Deutschland ab und zeigt Unterschiede und Perspektiven der Abo-Anbieter. mehr...

Leseförderung Down Under

Bestsellerautor James Patterson bricht mal wieder eine Lanze für den stationären Buchhandel. Diesmal unterstützt er engagierte Sortimenter in Australien und Neuseeland mit einer 5000-Dollar-Prämie für ihre Leseförderungsprojekte. 

mehr...

Rückkehr nach Rom

Herder hat eine Möglichkeit gefunden, den deutschsprachigen Buchhandel in Rom neu zu beleben: Direkt am Petersplatz betreibt der Verlag ab sofort in Kooperation mit dem Vatikanverlag Libreria Editrice Vaticana die Herder Bücherstube. Für Romreisende und deutschsprachige Römer hält Herder an dem neuen Standort ein deutschsprachiges Buchsortiment rund um die Themenfelder Religion, Geschichte und Rom bereit und bietet eine entsprechende Fachberatung.  mehr...


Mehr Spezialisten, Tempo, Kollaboration

Wie wandlungsfähig ist eine Branche, die seit mindestens einem Jahrzehnt durch die Digitalisierung der Medienindustrie unter Druck steht – aber selbstverliebt in ihre alten Strukturen ist? Ein Dauerthema, das auch beim Publishers' Forum in vielen Facetten diskutiert wird. In ihren Keynotes haben die Autorin Kathrin Passig und der Verleger Jacob Dalborg illustriert, wo es der Buchindustrie an Transformations-Tempo fehlt. mehr...

Transatlantische Zusammenarbeit

Die Verlage Columbia University Press (New York) und De Gruyter (Berlin) arbeiten im weltweiten Vertrieb elektronischer Publikationen zusammen, darunter eine Auswahl der aktuellen Neuerscheinungen und eine Backlist von mehr als 1000 E-Books. Darüber hinaus werden weitere 3000 vergriffene Titel als E-Book und Hardcover wieder verfügbar gemacht. mehr...

Einkauf ohne Verkäufer

In den USA lotet Online-Riese Amazon offenbar weiter die Möglichkeiten für einen stationären Vertrieb seiner Waren aus: Das Nachrichtenportal Recode berichtet über eine kürzlich eingereichte Patentanmeldung des Unternehmens, die Details zu einem stationären Einzelhandelssystem enthält, bei dem Kunden Waren bargeldlos einkaufen können. mehr...

Digitale Transformation mit Wachstumschancen

Der internationale E-Book-Vertriebsdienstleister Bookwire hat eine Studie zum spanisch- und portugiesischsprachigen E-Book-Markt vorgelegt. Tenor: Länder wie Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Chile, Ecuador, Spanien, Mexiko, Peru und Portugal erlebten momentan eine massive digitale Transformation, die internationalen Verlagen große Wachstumschancen biete. mehr...

Geldspritze für gebeutelte Verlage

Die Absage von Schweizer Verlagen bei der Frankfurter Buchmesse ruft jetzt in der Alpenrepublik die Politik auf den Plan: Die Stadt Zürich, in der alle wichtigen Schweizer Verlage ihren Sitz haben, unterstützt gemeinsam mit dem Kanton die durch die Aufhebung des Franken-Mindestkurses unter Druck geratenen Buchverlage „im Sinne einer einmaligen Sofortmaßnahme“ mit insgesamt 160.000 Franken. mehr...

7 Regionen, 7 Märkte

Die Frankfurter Buchmesse will sich noch expliziter als globaler Marktplatz positionieren. Ein neues Veranstaltungskonzept verknüpft 7 „dynamische Regionen“ mit 7 Marktsegmenten. Auch Deutschland gehört zu einer der identifizierten Dynamo-Regionen. Die befinden sich ansonsten in Asien und Übersee. mehr...

„Kein Grund zur Europanik“

Am heutigen Dienstag öffnet die London Book Fair am neuen Standort in der Olympia-Messehalle ihre Tore. Im Interview spricht Agentin Carole Blake (Foto: Jack Ladenburg) über die Herausforderung des schwachen Euro. Ihre Einschätzung: Wechselkursschwankungen habe es immer schon gegeben und würden auch in Zukunft nicht ausbleiben. mehr...

Digitale Agenda

Von der E-Publish bis zum Publisher's Forum, buchreport 360° bis Bologna, BookExpo bis zur Frankfurter Buchmesse – das Jahr ist reich an Messen und Kongressen für die Branche. Für einen guten Überblick soll der neue buchreport-Branchenkalender sorgen. Der digitale Kalender kann kostenlos auf das Smartphone, das Tablet oder den Rechner heruntergeladen werden. mehr...

„Bis alles aus den Fugen gerät“

Arnaud Nourry, Chef der Publikumsverlagsgruppe Hachette, die weltweit mehr als 2 Mrd Euro umsetzt, hat in einem Interview mit dem Pariser Branchenmagazin „Livres Hebdo“ erstmals über den Hintergrund des  langwierigen Konditionenstreits mit Amazon gesprochen. Ohne harten Widerstand wären die Grundpfeiler der Buchbranche in Gefahr, so Nourry.  mehr...



ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de