Jo Lendle: Im Countdown der Akkuprozente


Redaktion  |  21. April 2016  |  Keine Kommentare »

Jo Lendle: Im Countdown der Akkuprozente

Wenn jemand aus dem Team im vergangenen Vierteljahr zu Abendveranstaltungen eingeladen wurde, war die Antwort in der Regel „Heute weniger“. Der ursprüngliche Plan hatte vorgesehen, dass Tilman Rammstedt sein Tageskapitel bis mittags pfeifend im Kasten hat, dann wollte ich es irgendwann am Nachmittag rasch mit ihm durchsprechen, so dass die Technik bis zum Abend alles eingerichtet hätte. Wir mussten lernen, dass „ursprünglich“ und „vorgesehen“ keine Begriffe sind, die der Wirklichkeit dieses Unternehmens gerecht wurden. mehr…


Simon Geisler: „So far, so good!“


Redaktion  |  20. April 2016  |  Keine Kommentare »

Simon Geisler: „So far, so good!“

Simon Geisler, Chief Marketing Officer bei Ebner, erklärt, wie durch Content Marketing Reichweite aufgebaut werden kann. Er stellt Monetarisierungskonzepte vor und zeigt wie eine Content-Strategie für mehr Visibility sorgt.

mehr…


Michaela G. C. Philipzen: Innovation muss funktionieren – eine digitale Ortsbestimmung


Redaktion  |  06. April 2016  |  Keine Kommentare »

Michaela G. C. Philipzen: Innovation muss funktionieren – eine digitale Ortsbestimmung

Welchen Trends sollen wir folgen? Welche Türen müssen wir unseren Autoren öffnen? Ullstein-Produktionsleiterin Michaela Philipzen stellt die zahlreichen Fragen, die die Verlage beantworten müssen. Eine Antwort heißt Lean Production. – Ein Prolog zum Publishers Forum in Berlin. mehr…


Leonhard Dobusch: Digitale Bildung braucht keine Tablet-Klassen


Redaktion  |  04. April 2016  |  1 Kommentar »

Das Teilen und Remixen von Lernmaterialien ist hierzulande schwierig, weil Lehrer Abmahnungen fürchten müssen. Anderswo setzen Schulen und Unis auf offene Lizenzen.

mehr…


Urs Heftrich: Studieren geht über kopieren


Redaktion  |  14. März 2016  |  2 Kommentare »

Open Access macht alles kaputt – die Verlage, die Bücher, die Wissenschaft. Dahinter steckt auch ein schlimmer Denkfehler: Digitale Verbreitung ist kein Kavaliersdelikt wie das Kopieren von Seiten. mehr…


Ehrhardt F. Heinold: Der „Minimum Viable Product“-Ansatz


Redaktion  |  18. Februar 2016  |  Keine Kommentare »

Ehrhardt F. Heinold: Der "Minimum Viable Product"-Ansatz

Verlage tendieren bei der Produktentwicklung zur Perfektion. Diesen Habitus haben sie, vollkommen zu Recht, in jahrhundertlanger Auseinandersetzung mit gedruckten Produkten gelernt und verinnerlicht. Bei der Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen ist dieser Habitus jedoch hinderlich, denn hier geht es darum, ein Produkt möglichst schnell in einer lauffähigen Grundform auf dem Markt zu bringen, um es dann in enger Rückkopplung an die Kunden bzw. Nutzer ständig zu perfektionieren. Eine gute Methode für diese Vorgehensweise bietet der Minimum Viable Product-Ansatz.

mehr…


Nikola Richter: Bücher für den Smartphone-Hals


Redaktion  |  20. Januar 2016  |  Keine Kommentare »

Nikola Richter: Bücher für den Smartphone-Hals

Ich möchte jetzt keine Papierleser vergraulen, das schon mal vorweg. Ich bin zwar missionarisch, aber nicht radikal. Sie sitzen da vielleicht mit der raschelnden Zeitung. Der Duft von Druckerschwärze steigt Ihnen in die Nase, klebt an den Fingern, eventuell sogar auf dem Tisch, weil dort Kaffee verschüttet wurde, der irgendwelche zufällige Schrift auf die darunterliegende harte Oberfläche gepaust hat. Ich habe ja gar nichts dagegen! Ich finde das romantisch, gemütlich, wertvoll und traditionell.

Aber es gibt da eine Tatsache: Ich lese selbst seit vielen Jahren immer mehr auf dem Bildschirm. Erst war es der Computer mit seinen Chats, E-Mail-Programmen, Webseiten, dann kam das Smartphone mit seinen Apps, Digitalausgaben, Social-Media-Plattformen. Absolut fasziniert war ich von der digitalen Handy-Bibliothek, die meist noch so aussah, als wäre sie einem Bücherregal aus Holz nachempfunden. Nun trage ich die Weltliteratur, seit 1971 kostenlos bereitgestellt vom Gutenberg-Project, mit mir herum. Das ist meine neue Tradition. mehr…


Sebastian Posth: Über Dateneigentum bei E-Books


Redaktion  |  08. Januar 2016  |  Keine Kommentare »

Sebastian Posth: Über Dateneigentum bei E-Books

Golem berichtete zum Jahresende über eine politische Initiative für den Weiterverkauf von E-Books. Papierbücher könnten weiterverkauft werden, E-Books hingegen nicht: Gegen diesen Unterschied wolle die Landesregierung Nordrhein-Westfalen nun vorgehen.

Die Debatte über einen digitalen Gebrauchtmarkt ist nicht neu, und sie wird international schon lange geführt (in Deutschland und den Niederlanden beschäftigt die Frage nach der Möglichkeit zum Wiederverkauf von E-Books die Gerichte). Einen konstruktiven Beitrag dazu kann ich aber auf dem vom Justizministerium eingerichteten Portal Digitaler-Neustart.de bislang nicht erkennen. Ich möchte jedenfalls im Folgenden dazu beitragen, indem ich eine Reihe von Aspekten und Fragen in die Diskussion einbringen möchte. mehr…


Porter Anderson: Die Mauer muss weg


Redaktion  |  18. Dezember 2015  |  2 Kommentare »

Porter Anderson: Die Mauer muss weg

Die Verlagsbranche steht der Digitalisierung ratlos gegenüber. Die Antwort aber ist klar: Wir brauchen nicht noch mehr Bücher, sondern vor allem neue Leser. mehr…


Tom Hillenbrand: Armer Autor, Du hast echt keine Freunde


Redaktion  |  02. Dezember 2015  |  Keine Kommentare »

Neulich, am 12. November 2015, ist was ganz Tolles passiert. Der Europäische Gerichtshof hat ein Urteil zur Urheberpauschale gefällt, das sehr autorenfreundlich ist. Es legt nahe, dass die derzeitige Ausschüttungspraxis der VG Wort seit beinahe fünfzehn Jahren rechtswidrig ist – und die Verwertungsgesellschaft uns Autoren gemeinsam mit den Verlagen in ganz großem Stil über den Tisch gezogen hat. mehr…