no sildenafil
100 mg viagra prices
kamagra fast
buy leviton
cialis price
discount generic viagra
discount generic viagra discount generic viagra
purchase viagra
online pharmacy cialis
buy viagra online australia
viagra drug interactions
overnight cialis online
cheap cialis overnight no prescription
generic viagra mail order
(Anzeige)

(Anzeige)

USA: Kinderbuch gegen Kater

Buchmarkt zwischen Hoffen und Bangen

1 Buchkonjunktur: Die US-Buchbranche ist 2012 mit einem Umsatz‧minus von 1% besser als erwartet weggekommen, doch im laufenden Jahr herrscht angesichts fehlender „Fifty Shades“-Umsätze Katerstimmung. Nach vier Monaten haben die Publikumsverlage mit  2 Mrd Dollar 6,1% weniger umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Die Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft sind hoch. Mit Rick Riordan und Jeff Kinney gehören zwei Kinderbuchautoren zu den Hoffnungsträgern.

2 Buchhandel: Während sich über der Zukunft von Marktführer Barnes & Noble nicht zuletzt aufgrund der verfehlten Nook-E-Reader-Politik immer größere Fragezeichen auftürmen, wächst im unabhängigen Buchhandel der Optimismus, 2013 ähnlich wie das Vorjahr abschließen zu können, das ein Plus von knapp 8% gebracht hatte. Zur positiven Stimmung passt die Meldung, dass die American Booksellers Association (ABA) im dritten Jahr hintereinander mehr Mitglieder zählt.

3 Digitalisierung: Das Digitalformat legt zwar weiter zu, aber das Wachstum hat sich deutlich verlangsamt. Bei den großen Publikumsverlagsgruppen steuern E-Books mittlerweile bis zu 30% zum Gesamtumsatz bei. Für Gesprächsstoff sorgt Amazons neues Angebot, das Printbuch und digitale Version im Paket enthält. Nicht nur unter den Verlagen ist „Kindle MatchBook“ umstritten – bislang ist nur HarperCollins mit wenigen Titeln dabei –, auch viele Agenten zeigen sich reserviert.

Die weiteren Aussichten: Die Branche wartet angespannt, wie der neue Verlagsgigant Penguin Random House seine Muskeln spielen lässt.

 

Bestseller: Thriller, Politpolemik und Oliver Pötzsch

Die US-Buchleser gehen bevorzugt auf Nummer sicher und greifen zu etablierten Namen. Thriller haben anhaltend Hochkonjunktur, nicht nur, wenn James Patterson, Dan Brown oder Lee Child auf dem Umschlag stehen.

  • Seit die Öffentlichkeit weiß, dass Debütant Robert Galbraith tatsächlich J.K. Rowling ist, ist sein Krimi „The Cuckoo’s Calling“ Dauergast auf den Bestsellerlisten.
  • Im Sachbuch dominieren neben biografischen Büchern polemische Bücher aus der erzkonservativen Ecke, die gegen Präsident Barack Obama wettern.
  • Bücher deutscher Autoren finden sich eher selten auf den Leselisten der Amerikaner. 2012 haben US-Verlage lediglich 156 Übersetzungsrechte eingekauft. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel: Mit seiner „Henkerstochter“-Serie ist Ullsteins Oliver Pötzsch der erste Autor von Amazon Publishing, der über 1 Mio Exemplare in allen Formaten verkauft hat, die meisten davon als Kindle-E-Book. 

 

Buchmarkt in Zahlen: USA

  • Umsatz: 20,52 Mrd €/–1% (zu Verlagsabgabepreisen)
  • Neuerscheinungen/Jahr: 301.642 (Ohne Print-on-Demand)
  • Preisbindung: nein
  • Mehrwertsteuer Bücher/Allgemein: 0% (Jeder Bundesstaat erhebt eine Verkaufssteuer zwischen 3 und 8%) 
  • Lizenzvergabe in die USA: 156 Titel
  • Anteil am dt. Lizenzgeschäft: 2,3%
  • Deutscher Buchexport in die USA: 61,6 Mio €
  • Wichtige Vertriebswege
  • – Buchhandel/Buchketten 31,5%
  • – Institutionelle Kunden 20,0%
  • – Internet 18,5%
  • Buchmesse: BookExpo America (BEA), Termin: 29.–31.5.2014, New York

Quelle: buchreport/Destatis/„Buch und Buchhandel in Zahlen“/BookStats/American Booksellers Association (ABA)/Bowker Books in Print



    ImpressumSitemapAGB © 2014

    CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de